Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger Inhalt, gleicher Preis

„Mogelpackung des Jahres“: Fünf bekannte Marken am Pranger

  • Stephanie Munk
    VonStephanie Munk
    schließen

Hamburg - Fünf Marken, die jeder kennt, haben es in die Auswahl der fünf dreistesten Kundentäuschungen 2016 geschafft. Gesucht wird die Mogelpackung, die den Vogel abschießt.

2016 seien wieder jede Menge Beschwerden über versteckte Preiserhöhungen eingegangen, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg auf ihrer Homepage: Die Packungsgrößen sind geschrumpft, die Preise aber meist die selben geblieben. Die Verbraucher können nun abstimmen, welches Produkt die unrühmliche Auszeichnung „Mogelpackung des Jahres 2016“ verdient.

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Choco Crossies: Zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre hat Nestlé die Füllmenge der Choco Crossies reduziert: von 200 über 180 und 160 auf nun 150 Gramm.
Choco Crossies: Zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre hat Nestlé die Füllmenge der Choco Crossies reduziert: von 200 über 180 und 160 auf nun 150 Gramm. © Verbraucherzentrale Hamburg
Evian-Mineralwasser: Fast 50 Prozent teurer, obwohl das Mineralwasser von derselben Quelle stammt. Nur die neue schickere PET-Flasche soll „Premiumwasser“ suggerieren.
Evian-Mineralwasser: Fast 50 Prozent teurer, obwohl das Mineralwasser von derselben Quelle stammt. Nur die neue schickere PET-Flasche soll „Premiumwasser“ suggerieren. © Verbraucherzentrale Hamburg
Crunchips: Statt 200 nur noch 175 Gramm in der Tüte. Das macht bei gleichem Verkaufspreis eine Preiserhöhung von 15 Prozent. Die Tüte blieb gleich groß.
Crunchips: Statt 200 nur noch 175 Gramm in der Tüte. Das macht bei gleichem Verkaufspreis eine Preiserhöhung von 15 Prozent. Die Tüte blieb gleich groß. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nur noch drei statt vier Portionen enthalten die Gläser einiger Mirácoli Pasta Saucen. In Zahlen: 400 statt 530 Gramm – bei identischem Preis damit knapp 33 Prozent teurer. Die Begründung ist
Miracoli Pasta Saucen: Nur noch drei statt vier Portionen enthalten die Gläser. 400 statt 530 Gramm – bei identischem Preis damit knapp 33 Prozent teurer. © Verbraucherzentrale Hamburg
Milka-Weihnachtsmann: Milka hat seinem beliebten Weihnachtsmann einen neuen Look verpasst. Dabei ist er klammheimlich geschrumpft und wiegt jetzt je nach Größe bis zu 23 Prozent weniger. Das bedeutet eine Preiserhöhung von 20 Prozent.
Milka-Weihnachtsmann: Milka hat seinem beliebten Weihnachtsmann einen neuen Look verpasst. Dabei ist er klammheimlich geschrumpft und wiegt jetzt je nach Größe bis zu 23 Prozent weniger. Das bedeutet eine Preiserhöhung von 20 Prozent. © Verbraucherzentrale Hamburg

Die fünf Kandidaten sind das Mineralwasser Evian von Danone Waters, Crunchips des Anbieters Lorenz Bahlsen Snack-World, Choco Crossies von Nestlé, die Mirácoli Pasta Sauce von Mars und der Milka-Weihnachtsmann des Herstellers Mondelez.

Vor allem bekannte Marken tricksen

„Die Hersteller der fünf Produkte haben klammheimlich die Füllmengen reduziert und damit Tausende treuer Kunden hinters Licht geführt“, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg. Dass vor allem bekannte Marken negativ auffallen, sei kein Wunder: „Gerade bekannte Produkte werden beim Einkauf nicht mehr so genau angeschaut, weil sie regelmäßig im Einkaufswagen landen und Verbraucher den großen Unternehmen vertrauen.“ Zu Unrecht.

Verbraucher können noch bis zum 22. Januar abstimmen, wer zur „Mogelpackung des Jahres“ gekürt wird. Hier geht es zum Online-Voting der Verbraucherzentrale.

Kommentare