Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Branche im Umbruch

VDA-Chef rechnet mit 70.000 Jobs weniger wegen E-Autos

Porsche-Werk in Leipzig: Der scheidende Chef des Verbands der Automobilhersteller rechnet mit dem Verlust von 70.000 Jobs durch die Umstellung auf Elektroantriebe. Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Symbolbild
+
Porsche-Werk in Leipzig: Der scheidende Chef des Verbands der Automobilhersteller rechnet mit dem Verlust von 70.000 Jobs durch die Umstellung auf Elektroantriebe. Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa) - Der Autolobbyist Bernhard Mattes rechnet damit, dass die Umstellung auf Elektroantriebe die Autobranche in Deutschland Zehntausende Jobs kostet.

«Wir gehen davon aus, dass etwa 70.000 Stellen wegfallen», sagte der scheidende Präsident des Verbands der Automobilhersteller (VDA) dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag).

Im September hatte Mattes seinen Rückzug zum Jahresende 2019 angekündigt. Bereits jetzt müssten die Mitarbeiter der Branche für den Bau der neuen E-Autos qualifiziert werden, «nicht erst, wenn die E-Mobilität einen hohen Anteil erreicht».

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass der US-Elektroauto-Hersteller Tesla nahe Berlin eine Großfabrik bauen will. Bis zu vier Milliarden Euro wolle der Konzern investieren. In verschiedenen Schritten sollen dort mehrere Tausend Arbeitsplätze entstehen.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer hatte die Job-Euphorie aber bereits früh gedämpft: Die Zahl der Stellen in der künftigen Fabrik solle man nicht überschätzen. «Zellfabrikation ist hochautomatisiert. Da zählen Energiekosten deutlich mehr als Arbeitskosten», hatte der Autofachmann Mitte November nach Bekanntwerden des Standorts gesagt.

Mitteilung Kölner Stadt-Anzeiger

Kommentare