Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Prozent bis Ende 2018

Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum

US-Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
+
Steven Mnuchin (re.) bei seiner Vereidigung

Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für Unternehmen.

Der neue US-Finanzminister Steven Mnuchin hat einen deutlichen Anstieg des US-Wirtschaftswachstums bis Ende des kommenden Jahres in Aussicht gestellt. Er erwarte, dass das Wachstum Ende 2018 bei drei Prozent liegen werde, sagte Mnuchin am Donnerstag dem US-Fernsehsender CNBC. 

Im letzten Quartal des Jahres 2016 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA nur um 1,9 Prozent im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gewachsen - dies war der geringste Zuwachs seit 2011. Im Gesamtjahr 2016 lag der Anstieg bei 1,6 Prozent. 

Reformen sollen „wirkliches Wachstum“ erzeugen

Mnuchin sagte nun, die Regierung des neuen Präsidenten Donald Trump werde weitreichende Reformen umsetzen, "die wirkliches Wachstum in der Wirtschaft erzeugen werden". Er verwies auf den Abbau von Regulierungen sowie die Steuerreform. Durch diese Maßnahmen solle die Wettbewerbsfähigkeit der US-Unternehmen gestärkt werden. 

Die Steuerreform solle ab kommenden August umgesetzt werden, kündigte der Finanzminister an. Trump plant unter anderem, die Körperschaftssteuer drastisch von derzeit 35 auf 15 Prozent zu senken. Der Ex-Banker Mnuchin war erst vor gut einer Woche in seinem neuen Amt vereidigt worden.

Auch in Deutschland ist derzeit ein wirtschaftlicher „Trump-Effekt“ ablesbar - allerdings kein positiver. Zuletzt hatte die Kauflust der Deutschen unter dem Machtwechsel in Washington gelitten.

AFP/fn

Kommentare