Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlechte Neuigkeiten

US-Autobauer Tesla rutscht wieder in die roten Zahlen

Palo Alto - Gerade erst feierte Tesla einen bayerischen Autofahrer als Helden, da erhält das Unternehmen schlechte Neuigkeiten: es werden wieder Verluste gemacht.

Der US-Elektroautobauer Tesla ist wieder in die roten Zahlen gerutscht. In seinem am Mittwoch vorgelegten Quartalsbericht meldete das Unternehmen wieder einen Verlust. Beim Umsatz konnte Tesla die Erwartungen allerdings übertreffen.

Insgesamt lag der Umsatz im vierten Quartal bei 2,3 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro), ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (1,2 Milliarden Dollar). Der Nettoverlust betrug 121 Millionen Dollar, vor einem Jahr waren es 320 Millionen Dollar. Im dritten Quartal hatte Tesla jedoch noch einen Gewinn von 22 Millionen Dollar verbucht.

Die Börse zeigte sich von den Quartalszahlen unbeeindruckt. Nachbörslich legten Tesla-Papiere um 1,5 Prozent auf 277,80 Dollar je Aktie zu

Die Konzernführung gab sich zuversichtlich und erwartete für das erste Halbjahr 2017 insgesamt ein Wachstum. Tesla sieht sich zudem mit seinem neuen Model 3 im Plan, dessen Serienproduktion im Juli beginnen soll. Von seinen Modellen S und X will das Unternehmen im ersten Halbjahr 47.000 beziehungsweise 50.000 ausliefern.

Im vergangenen Jahr hatte der Elektroautobauer seine Produktion enorm gesteigert. 2016 liefen knapp 84.000 Fahrzeuge vom Band, 64 Prozent mehr als 2015. Das angepeilte Verkaufsvolumen wurde im Schlussquartal aber um gut zehn Prozent verfehlt. Im letzten Quartal waren es 24.558 - davon wurden knapp 2800 nicht ausgeliefert.

Tesla produziert derzeit zwei Fahrzeuge - die Limousine Model S und den Siebensitzer Model X. 2017 soll das Model 3 folgen, das mit einem Startpreis von 35.000 Dollar (33.200 Euro) erschwinglicher sein soll als die bisherigen Modelle.

Zuletzt war das Unternehmen nach mehreren Unfällen in Zusammenhang mit seiner Autopilot-Technologie in die Kritik geraten. Zusätzlichen Druck auf Tesla will das Unternehmen Faraday Future mit einem Serienfahrzeug aufbauen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare