Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkaufsziel dennoch verfehlt

Tesla steigert Produktion im Jahr 2016 deutlich

Palo Alto - Der US-Elektroautobauer Tesla hat seine Produktion im vergangenen Jahr massiv gesteigert, aber seine eigenen Verkaufsziele am Jahresende verfehlt.

Das Unternehmen produzierte 2016 nach eigenen Angaben vom Dienstag knapp 84.000 Fahrzeuge und damit 64 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im letzten Quartal verkaufte Tesla allerdings 2800 Fahrzeuge weniger als die angepeilten 25.000. Der Börsenkurs sackte deshalb nach Bekanntgabe der Zahlen im nachbörslichen Handel um knapp zwei Prozent ab.

Zum Ende des zurückliegenden Quartals sei die Produktion durch Probleme bei der Umstellung auf neue Autopilot-Hardware erschwert worden, teilte Tesla als Begründung mit. Bei rund 2750 Fahrzeugen habe es Verzögerungen bei der Ausfuhr in Richtung Europa und Asien gegeben.

Die Nachfrage sei in den drei letzten Monaten des zurückliegenden Jahres aber "besonders stark" gewesen, betonte der Elektroautobauer. Für das Model X und das Model S habe es 52 Prozent mehr Bestellungen gegeben als im Vorjahresquartal. Die Bestellungen seien auch deutlich höher gewesen als im Vorquartal.

Tesla produziert derzeit zwei Fahrzeuge - die Limousine Model S und den Siebensitzer Model X. Bis zum Jahresende 2017 soll das Model 3 folgen, das mit einem Startpreis von 35.000 Dollar (33.500 Euro) erschwinglicher sein soll als die bisherigen Modelle.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare