Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medienbericht:

Stromrechnung soll transparenter werden

Berlin - Die Energieversorger sollen einem Zeitungsbericht zufolge in Strom- und Gasrechnungen künftig alle Kostenfaktoren genau aufschlüsseln.

Das sehe ein Entwurf aus dem Ministerium von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vor, berichtet die "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe). Der Entwurf zur "Verordnung zur transparenten Ausweisung staatlich oder regulatorisch gesetzter Preisbestandteile in der Strom- und Gasgrundversorgung" ist demnach bereits mit dem Justizministerium abgestimmt und befindet sich zur Abstimmung bei den Ländern und Interessenverbänden.

Mit der Verordnung sollten Kunden in der Grundversorgung mit ihrer Abrechnung künftig eine Auflistung aller "staatlich veranlassten Kostenbelastungen" erhalten, schreibt die "Bild"-Zeitung. Gemeint seien etwa Umsatzsteuer, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, EEG-Umlage und KWK-Aufschlag. Damit sollten die Kunden besser in die Lage versetzt werden, die Zusammensetzung und Änderungen des allgemeinen Preises der Grundversorgung zu bewerten, zitiert das Blatt aus dem Entwurf. Betroffen von der Änderung sind demnach bis zu 19 Millionen Haushalte.

mid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare