Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz niedriger Zinsen

Sparquote steigt erstmals seit Jahren wieder über 10 Prozent

In der Summe erwartet die DZ Bank 2018 einen Anstieg des privaten Geldvermögens auf gut 6,3 Billionen Euro. Foto: Patrick Seeger
+
In der Summe erwartet die DZ Bank 2018 einen Anstieg des privaten Geldvermögens auf gut 6,3 Billionen Euro. Foto: Patrick Seeger

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutschen sparen trotz historisch niedriger Zinsen wie die Weltmeister: Nach Einschätzung der DZ Bank wird die Sparquote der privaten Haushalte im laufenden Jahr erstmals seit 2008 wieder knapp die Zehn-Prozent-Marke überschreiten.

Von 100 Euro verfügbarem Einkommen werden also 10 Euro auf die hohe Kante gelegt. Für das Jahr 2008 hatte die Bundesbank eine Sparquote von rund 10,5 Prozent ausgewiesen. «Eine kräftige Rentenanhebung zur Jahresmitte und gute Tarifabschlüsse bessern die Einkommensperspektiven der privaten Haushalte ab der zweiten Jahreshälfte auf», begründeten die Ökonomen der DZ Bank ihre am Donnerstag veröffentlichte Hochrechnung. Zudem fließe nicht mehr so viel Geld in Immobilien: Einiges deute darauf hin, dass der Bauboom allmählich seinen Höhepunkt erreicht habe.

Anleger müssen jedoch weiterhin mit mickrigen Sparzinsen leben: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich festgelegt, dass die Zinsen im Euroraum mindestens «über den Sommer 2019» auf dem aktuellen Rekordtief verharren werden. Weil andererseits die Inflationsrate steigt, schrumpfen Rücklagen auf Tages- oder Festgeldkonten sogar: Der Realzins - also der tatsächliche Zins für Spareinlagen nach Abzug der Teuerungsrate - dürfte nach Berechnungen der DZ Bank im laufenden wie im nächsten Jahr jeweils bei etwa minus ein Prozent liegen.

Dennoch wächst das private Geldvermögen weiter, weil die Deutschen kräftig sparen und einige Anleger von Wertzuwächsen bei Aktien und Fonds profitieren. In der Summe erwartet die DZ Bank 2018 einen Anstieg des privaten Geldvermögens auf gut 6,3 Billionen Euro. 2017 waren es - inklusive Vereinen und Stiftungen - etwas über 6 Billionen Euro. Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien.

Kommentare