Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitere Umbau-Schritte im Fokus

Siemens-Chef legt Bilanz vor

+
Joe Kaeser.

Berlin - Siemens bleibt in Bewegung - das wird auch die Bilanz-Pressekonferenz zeigen. Die Hörgeräte-Sparte soll verkauft und die Medizintechnik verselbstständigt werden.

Nach der entscheidenden Siemens-Aufsichtsratssitzung legt Konzernchef Joe Kaeser am Donnerstag die Bilanz des Umbau-Jahres vor. Dabei dürften der Verkauf der Hörgeräte-Sparte und die Verselbstständigung der Medizintechnik im Fokus stehen. Wie am Mittwochabend aus gut informierten Kreisen verlautete, haben die Aufseher am Vortag für beide Schritte den Weg frei gemacht.

Die Hörgeräte-Sparte soll nach dpa-Informationen an den schwedischen Finanzinvestor EQT gehen, der bereits in den vergangenen Wochen als Favorit galt. Dabei war über einen Kaufpreis von gut zwei Milliarden Euro spekuliert worden.

Die Aufseher hätten zudem die Bündelung des Deutschland-Geschäfts der Medizintechnik in eine eigenständige Einheit beschlossen, hieß es in den Kreisen weiter. Das gilt als eine Etappe, um die ganze Sparte zu einem unabhängigen Unternehmen unter dem Siemens-Dach zu machen. Das Unternehmen hatte das nicht kommentiert. Bereits zur Halbjahres-Pressekonferenz im Mai hatte Kaeser angekündigt, dass die Medizintechnik eigenständig werden soll. Branchenbeobachter sehen den Schritt aber auch als mögliche Vorbereitung für einen Verkauf oder Börsengang der Sparte.

Bei der Bilanz-Pressekonferenz wird sich auch zeigen, ob das unsichere Konjunkturumfeld bei Siemens Spuren hinterlassen hat. Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel erwartete solide Zahlen bei Umsatz und Gewinn im Schlussquartal 2013/14 (30. September). In Zeitungsberichten war zuletzt allerdings von weiteren hohen Belastungen im Windkraft-Geschäft die Rede.

dpa

Kommentare