Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwaches Öl- und Gasgeschäft drückt auf BASF-Bilanz

Schwächere Preise für Öl und Erdgas machen auch dem Cheimieriesen BASF zu schaffen. Foto: Uwe Anspach/Archiv
+
Schwächere Preise für Öl und Erdgas machen auch dem Cheimieriesen BASF zu schaffen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Ludwigshafen (dpa) - Schwächere Geschäfte mit Öl und Gas schmälern Experten zufolge den Gewinn des Chemieriesen BASF. Heute legt der weltgrößte Chemiekonzern seine Bilanz zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr vor.

Analysten rechnen wegen der niedrigen Erdgaspreise und des an Gazprom abgegebenen Gashandelsgeschäfts mit einem Gewinnrückgang in der Öl- und Gassparte. Deutlich besser dürfte es hingegen in der Sparte Spezialchemikalien und im Geschäft mit Katalysatoren, Bauchemikalien und Farben gelaufen sein.

Analysten gehen davon aus, dass Unternehmenschef Kurt Bock die Ziele für 2016 bestätigen wird. Für das laufende Jahr erwartet der Manager, dass der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebit) bis zu zehn Prozent unter dem Vorjahreswert von 6,74 Milliarden Euro liegen wird.

Weil BASF sein Gashandels- und Gasspeichergeschäft im Zuge eines Tauschs an den russischen Energieriesen Gazprom abtrat, wird für das laufende Jahr ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet. 2015 betrug der Umsatz 70,5 Milliarden Euro.