Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scania-Beteiligung bringt MAN Millionen

München - Der Nutzfahrzeughersteller MAN kann sich nach einem Medienbericht dank des Kursanstiegs der Scania-Aktie über einen Sonderertrag in dreistelliger Millionenhöhe freuen.

Die Beteiligung an dem schwedischen Konkurrenten habe dem deutschen Konzern im vergangenen Jahr einen außerordentlichen Ertrag von 357 Millionen Euro eingebracht, berichtete die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitag). Die 13,35-prozentige Beteiligung, die MAN 2006 und 2007 für 1,4 Milliarden Euro erworben hatte, habe Ende 2010 einen Wert von rund 1,8 Milliarden Euro gehabt. Die Scania-A-Aktien mit vollem Stimmrecht verteuerten sich in zwölf Monaten um 65 Prozent, die B-Aktien mit einem Zehntel-Stimmrecht um 68 Prozent.

Ein MAN-Sprecher kommentierte auf Anfrage der Zeitung keine Details, sagte aber: “Gemäß den internationalen Rechnungslegungsvorschriften sind wir angehalten, unter anderem auch aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen bei der Bewertung unserer Beteiligungen zu berücksichtigen.“ Somit sei eine “Wertaufholung“ der Scania-Beteiligung nicht ausgeschlossen. Der Buchgewinn wird nicht liquiditätswirksam sein und gleicht nur die Wertminderung aus, die der Konzern im Geschäftsjahr 2009 vorgenommen hatte. Damals wurden 357 Millionen Euro abgeschrieben. Die Bilanzierungsregeln schreiben vor, dass eine Anpassung der Werte maximal in der Höhe erfolgen darf, in der sie zuvor vorgenommen wurde.

dpa

Kommentare