“Letztes Aufbäumen“?

Media Markt und Saturn in der Krise: Händler werfen in Bayern 600 Mitarbeiter raus

+
Media Markt Saturn baut in Bayern 600 Stellen ab.

Media Markt und Saturn streichen in Zentrale und Verwaltung in Ingolstadt und München 600 Stellen. Eine Gruppe ist jedoch nicht betroffen.

Schleswig - Der Elektronik-Händler Media Markt Saturn streicht in der Zentrale und der Verwaltung in Ingolstadt und München 600 der 3500 Stellen. Der Stellenabbau soll schon bis Ende September abgeschlossen sein, sagte Sprecher Uwe Wolfinger. Verkäufer in den Läden seien aber nicht betroffen.

Media Markt und Saturn: Die ersten Mitarbeiter sind bereits gegangen

Das Unternehmen habe über die Zeit in der Verwaltung zu viele Doppelstrukturen aufgebaut und sei zu komplex geworden. Der Schnitt mache die Prozesse schneller und spare Kosten, sagte der Sprecher. Die Mutter-Holdingsgesellschaft Ceconomy rechnet mit einmaligen Aufwendungen von mindestens 150 Millionen Euro und mit jährlichen Einsparungen von mindestens 110 Millionen Euro bei der Verwaltung in Deutschland.

Laut „Donaukurier“ haben 200 betroffene Media Markt Saturn bereits verlassen. Die anderen 400 sollen bis Ende September folgen.

Es sieht schon lange schlecht aus bei Media Markt und Saturn

Der Elektronikhändler Ceconomy mit seinen bekannten Töchtern Media Markt und Saturn steckt schon länger in der Krise. Der Handelsriese kämpft aufgrund der Online-Konkurrenz mit sinkenden Umsätzen und wegbrechenden Gewinnen. Der Aktienkurs ist seit der Trennung vom einstigen Mutterkonzern Metro im Sommer 2017 drastisch gefallen.

Das Branchen-Magazin „W&V“ prophezeite für Saturn eine düstere Zukunft. Es stehe schlecht um den Konzern und die die Betriebsamkeit der vergangenen Monate sei nichts anderes als Ausdruck der Verzweiflung, das letzte Aufbäumen einer Marke, die den Verantwortlichen unter den Händen wegsterbe.

Media Markt Saturn: Wer freiwillig geht, bekommt eine Abfindung 

In Deutschland beschäftigt Media Markt Saturn rund 25.000 Mitarbeiter, die meisten davon arbeiten in den rund 400 Läden der beiden Ketten. Nach einer Vereinbarung mit dem Betriebsrat sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden, sagte der Sprecher. Wer freiwillig gehe, erhalte eine Abfindung. 

Betroffene können sich über eine interne Jobbörse auf andere Stellen bewerben, auch im Ausland. Außerdem soll ihnen eine Beratungsfirma helfen, sich zu qualifizieren und anderswo neue Arbeit zu finden. Weltweit beschäftigt Media Markt Saturn rund 60.000 Menschen.

Tausende Stellen streicht die Commerzbank, die auch rund 200 Filialen schließen wird. 2020 folgt dann der nächste Schritt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT