Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chefsanierer Pluta

Strenesse bei Sanierung auf einem guten Weg

+
Bei der Sanierung ist der angeschlagene Modehersteller Strenesse nach Ansicht von Chefsanierer Michael Pluta auf einem guten Weg.

Nördlingen - Bei der Sanierung ist der angeschlagene Modehersteller Strenesse nach Ansicht von Chefsanierer Michael Pluta auf einem guten Weg.

„Nach unserer Planung schreibt Strenesse im kommenden Jahr bei einem Umsatz von 42 bis 45 Millionen Euro operativ wieder leicht schwarze Zahlen“, sagte Sanierer Pluta der „Welt am Sonntag“. Das kommende Geschäftsjahr beginnt im Juli. Dies reiche jedoch nicht: „Wir müssen tiefschwarz werden“, sagte Pluta. Für das Ende Juni auslaufende Geschäftsjahr rechne er letztmals mit einem Verlust, der in der Größenordnung von acht Millionen Euro liegen werde.

Bei der Suche nach Investoren stehe das Unternehmen nicht unter Zeitdruck, sagte Pluta der „Wirtschaftswoche“. Mitte April hatte Strenesse Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. „Im Rahmen der Sanierung mussten wir uns von rund 40 der insgesamt 140 Mitarbeiter in der Zentrale trennen“, sagte Vorstandschef Luca Strehle dem Blatt. „Weitere Einschnitte sind derzeit aber nicht geplant, auch im Verkauf wird es keinen Stellenabbau geben.“ Allerdings will Strenesse das Vertriebsnetz straffen. Neben einigen Läden stünden manche der 14 Outlets zur Disposition. An der geplanten Neueröffnung in Berlin halten Strehle und Pluta fest.

Zudem wollen sie weiter investieren. „Priorität hat dabei der Ausbau des Online-Geschäfts, aber auch die Expansion nach China ist im Gespräch“, sagte Strehle. Derzeit werde ein Partner gesucht. „In den nächsten zwölf Monaten wollen wir dort einsteigen.“

dpa

Kommentare