Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südkorea

Korruptionsaffäre: Samsung-Erbe Lee im Visier der Ermittler

samsung erbe prozess
+
Samsung-Vizechef Lee Jae Yong.

Seoul - In Südkoreas Korruptionsaffäre um Präsidentin Park Geun Hye haben Ermittler den designierten Erben des Samsung-Konzerns im Visier. Samsung-Vizechef Lee Jae Yong werde als "Verdächtiger" geführt, sagte am Mittwoch der Sprecher einer Sondereinheit von Staatsanwälten.

Der Sprecher wollte auch eine spätere Verhaftung Lees nicht ausschließen. Er solle am Donnerstagmorgen befragt werden.

Im Zentrum der Affäre steht Parks langjährige Vertraute Choi Soon Sil. Sie soll ihre Beziehungen zu Park genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Außerdem wird ihr vorgeworfen, sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt zu haben. Choi sitzt inzwischen in Haft, Park wird in dem Fall als Verdächtige behandelt.

Samsung gehört zu den größten Geldgebern von Chois Stiftungen. Die Ermittler vermuten den Konzern auch hinter den Millionengeldern, mit denen Choi die Reitausbildung ihrer Tochter in Deutschland finanziert haben soll. Samsung-Vertreter argumentierten Berichten zufolge, der Konzern habe für die Zahlungen an Choi keine Gegenleistungen erhalten. Deshalb handele es sich auch nicht um Bestechung.

Das sind die 15 wertvollsten Unternehmen der Welt

McDonalds Restaurant
9. Die Produktpalette ist überschaubar: Burger, Pommes, Salate,Softdrinks. Doch das auf der ganzen Welt. McDonald‘s ist deshalb umgerechnet 37,1 Milliarden Euro wert. © AFP
Filmproduzent Walt Disney
8. Micky Maus, Donald Duck und Bambi. Für viele Kinder hat Filmproduzent Walt Disney die Kindheit mitgeprägt. Doch die Walt Disney Company ist ein riesiger Medienkonzern. Marktwert: 37,5 Milliarden Euro. © dpa
Mark Zuckerberg
5. Ein ganzes Firmenimperium hat Mark Zuckerberg hinter sich aufgereiht. Neben Facebook inzwischen auch Whatsapp und Instagram. Deshalb kommt das Unternehmen auf einen Marktwert von 50 Milliarden Euro. © AFP
3. Der größte Softwarehersteller der Welt mit über 110.000 Mitarbeitern ist Microsoft. Der Entwickler von Betriebssystemen, Computerspielen und Bürosoftware ist über 71 Milliarden Euro wert. © AFP
Google
2. Es ist die meistbesuchte Suchmaschine und zugleich die am meisten besuchte Webseite der Welt. Google ist aus einer Suchmaschine einen Milliardenkonzern geworden. Martkwert: 78,3 Milliarden Euro. © dpa
Breitbandanschluss
15. Ob Router oder Switch - fast alle Produkte, die mit Internet und Vernetzung zu tun haben stammen von einem Hersteller: Cisco. Marktwert: 28,4 Milliarden Dollar (26,9 Mrd. Euro) © dpa
BMW - Produktion
14. Der einzige deutsche Konzern auf dieser Liste: BMW. Der Münchner Autobauer ist etwa 27,3 Milliarden Euro wert. © dpa
13. Der Telekommunikationsgigant aus den USA. AT&T hat laut Forbes einen Marktwert von etwa 30,9 Milliarden Euro. © AT&T
Gerade erst beginnt der Konzern mit Drohnenlieferungen. Doch eine wertvolle Marke ist Amazon schon lange: Fast 33,5 Milliarden Euro ist Amazon wert.
12. Gerade erst beginnt der Konzern mit Drohnenlieferungen. Doch eine wertvolle Marke ist Amazon schon lange: Fast 33,5 Milliarden Euro ist Amazon wert. © AFP
Samsung
11. Smartphones, Tablets, Computerchips - die Südkoreaner von Samsung landen mit einem geschätzten Marktwert von 34,3 Milliarden Euro auf dem elften Platz. © dpa
Windräder GE
10. Egal ob Windkraft, Medizinprodukte oder Luftfahrt. General Electric ist das amerikanische Siemens und einer der größten Mischkonzerne der Welt. Auf fast 36 Milliarden Euro Wert taxiert Forbes das Unternehmen. © GE
IBM Logo
7. Der Name „International Business Machines Corporation“ klingt sehr unspannend. Doch hinter IBM stecken Produkte, wie Computerprozessoren, Notebooks oder selbstlernende Computer. Das führt zu einem geschätzten Marktwert von 39,3 Milliarden Euro. © AFP
Toyota
6. Der größte Autohersteller der Welt kommt aus Japan. Fast zehn Millionen Fahrzeuge verkauft Toyota im Jahr. Daher der Marktwert von über 40 Milliarden Euro. © AFP
Coca-Cola
4. Dass John Stith Pemberton 1886 das bekannteste Getränk der Welt erfinden würden, daran war nicht zu denken. 55,6 Milliarden Euro ist die Coca-Cola Company heute wert. © AFP
Apple
1. Von einer Garage an die Spitze der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. iPhone, iPod und iTunes tragen bei zu Apples Marktwert von über 146 Milliarden Euro. © AFP

. Zugleich steht das Unternehmen beispielhaft für den Einfluss einiger weniger Unternehmerfamilien auf Politik und Gesellschaft des Landes. Lee soll Samsung eines Tages in dritter Generation führen.

Die Staatsanwaltschaft vermutetet, dass Choi im Gegenzug für die Zahlungen ihre Beziehungen genutzt haben könnte, damit staatliche Behörden eine umstrittene Fusion innerhalb des Samsung-Konzerns genehmigen. Die Zusammenlegung der Unternehmensgruppen Cheil Industries und Samsung S&T galt als wichtiger Schritt, um die Übergabe des Konzerns an Lee Jae-Yong zu erleichtern. Dessen Vater, Samsung-Chef Lee Kun Hee, ist seit einer Herzattacke im Jahr 2014 bettlägerig.

Kritiker hatten Samsung vorgeworfen, den Aktienwert von Samsung C&T bewusst kleinzurechnen. Weil mit dem südkoreanischen Pensionsfonds NPS aber Samsungs größter Anteilseigner der Fusion zustimmte, ging der Deal dennoch über die Bühne. Im Zuge der Affäre war im vergangenen Monat auch Südkoreas Wohlfahrtsminister festgenommen worden, dessen Ministerium der NPS unterstellt ist.

Das Parlament in Seoul hatte wegen der Korruptionsaffäre Anfang Dezember für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park gestimmt, die damit umgehend ihre Amtsvollmachten verlor. Sie behielt aber ihren Titel als Staatschefin und bleibt im Präsidentenpalast, bis das Verfassungsgericht über ihre Amtsenthebung entschieden hat.

AFP

Kommentare