Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kartellstrafe droht

Salzgitter AG erwartet Verlust

Der SDax-Konzern Salzgitter AG senkte seine Ergebnisprognose deutlich, wie er überraschend mitteilte. Foto: Christophe Gateau
+
Der SDax-Konzern Salzgitter AG senkte seine Ergebnisprognose deutlich, wie er überraschend mitteilte. Foto: Christophe Gateau

Salzgitter (dpa) - Der Stahlhersteller Salzgitter muss seine Risikovorsorge wegen einer drohenden Kartellstrafe erhöhen und rechnet deshalb mit einem Verlust im laufenden Jahr.

Der SDax-Konzern senkte seine Ergebnisprognose deutlich, wie er überraschend mitteilte. Nun werde für 2019 vor Steuern ein Minus im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erwartet. Zuvor war Salzgitter noch von einem Gewinn vor Steuern von 125 bis 175 Millionen Euro ausgegangen.

Neben der möglichen Kartellstrafe belaste das Unternehmen auch ein noch zu bestimmender Restrukturierungsaufwand für ein bald startendes Sparprogramm. Die Salzgitter-Aktie geriet nach der Mitteilung unter Druck und verlor zwischenzeitlich 2,8 Prozent.

Man sei «in weit fortgeschrittenen Gesprächen» mit dem Bundeskartellamt, hieß es. Dabei gehe es um mutmaßliche Kartellabsprachen bei Grobblech und Flachstahlerzeugnissen. Die Vorgänge lägen schon einige Jahre zurück, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage. Das Verfahren des Kartellamts laufe seit vielen Jahren.

Salzgitter gehe davon aus, die Verfahren «zeitnah einvernehmlich» beenden zu können. Daher werde die im Jahresabschluss 2018 gebildete Risikovorsorge zum 30. September um etwa 140 Millionen Euro erhöht.

Die Kartellwächter hatten Ende August 2017 mehrere deutsche Stahlfirmen wegen des Verdachts illegaler Preisabsprachen durchsucht. Es bestand der Verdacht illegaler Vereinbarungen bei Flachstahl.

Kommentare