Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Förderung der einheimischen Wirtschaft

Russland verbietet Mercedes-Dienstwagen

Wladimir Putin
+
Wladimir Putin will die einheimische Wirtschaft ankurbeln.

Moskau - Bisher fuhren ranghohe russische Politiker mit schwarzen Mercedes-Limousinen vor, doch damit soll nun Schluss sein. Der Rubel soll rollen - und Dienstwagen aus heimischer Produktion.

Die russische Regierung hat Behörden den Kauf von im Ausland produzierten Dienstfahrzeugen weitgehend verboten. Mercedes ist besonders von den Sanktionen betroffen, denn das Verbot soll nicht für ausländische Firmen gelten, die in Russland produzieren - wie etwa die deutschen Autobauer VW und BMW. Zudem sei der Kauf eines ausländischen Wagens erlaubt, wenn kein gleichwertiges russisches Fabrikat existiere, berichtete die Zeitung „RBK daily“ (Dienstag). „Es ist besser, wenn das Geld an russische Unternehmen fließt und nicht an ausländische Hersteller“, sagte Regierungschef Dmitri Medwedew Medien in Moskau zufolge.

Neben Dienstwagen sind auch Straßenbahnen, Busse und Krankenwagen betroffen.

dpa

Kommentare