Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konjunktur

Rezessionsrisiko in Deutschland deutlich gestiegen

Hamburger Hafen
+
Die Konjunkturaussichten sind eingetrübt.

Angespannte Lieferketten, hohe Transportkosten, Corona und der Ukraine-Krieg - das Risiko einer Rezession hat sich laut einer Studie in den vergangenen Wochen fast verdreifacht.

Düsseldorf - Die Gefahr einer Rezession in Deutschland ist nach einer aktuellen Studie durch den Ukraine-Krieg und die aktuelle Corona-Welle in China deutlich gestiegen.

„Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden drei Monaten eine Rezession durchläuft, hat sich in den vergangenen Wochen fast verdreifacht“, warnte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Es sei von 23,9 Prozent Anfang März auf jetzt 65,4 Prozent gestiegen.

„Das ist der höchste Wert seit März 2020“, betonte das IMK. Damals mussten in der ersten Corona-Welle viele Wirtschaftsaktivitäten heruntergefahren werden. Das IMK stützt sich bei seinen Berechnungen auf eine Reihe konjunktureller Frühindikatoren und berücksichtigt dabei sowohl Finanzmarktdaten als auch Stimmungsindikatoren.

Als wichtige Faktoren für die Eintrübung der Konjunkturaussichten nannte IMK-Konjunkturexperte Thomas Theobald außerdem die durch die Energiepreisschocks drastisch gestiegene Inflation sowie erneut verschärfte Lieferengpässe durch den coronabedingten Lockdown in chinesischen Industrie- und Hafenmetropolen wie Shanghai.

Angespannte Lieferketten und hohe Transportkosten träfen besonders die Industrie. Die Probleme spiegelten sich in ersten Rückgängen beim Auftragsbestand wider, nachdem dieser 2021 ein historisches Rekordniveau erreicht hatte.

„Mit den vorliegenden Ergebnissen mehren sich die Indizien dafür, dass die deutsche Wirtschaft bis zur zweiten Jahreshälfte zwei aufeinanderfolgende Quartale mit BIP-Rückgängen und somit nach landläufiger Definition eine leichte Rezession erleben könnte“, sagte der Ökonom.

Die Wirtschaftspolitik habe allerdings schnell reagiert und Energie-Entlastungspakete für Haushalte sowie ein Hilfspaket für Unternehmen geschnürt, die besonders unter den Folgen des Ukraine-Kriegs leiden. „Das wird die Wachstumsverluste mildern.“ dpa

Kommentare