Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückgang um 4,2 Prozent

Raucher bringen dem Fiskus weniger Steuern

Zigarettenschachtel mit Schockfoto und Warnhinweis: In Deustchland gibt es einen deutlichen Trend weg vom Zigarettenkonsum. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild
+
Zigarettenschachtel mit Schockfoto und Warnhinweis: In Deustchland gibt es einen deutlichen Trend weg vom Zigarettenkonsum. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Schockbilder auf Tabakwaren sollen Raucher vom Qualmen abhalten. Im vergangenen Jahr wurden weniger Zigaretten versteuert. Doch wird tatsächlich weniger geraucht?

Wiesbaden (dpa) - Der Fiskus hat nach der Einführung von Schockbildern und größeren Warnhinweisen auf den Packungen für Zigaretten und andere Tabakwaren im vergangenen Jahr weniger an den Rauchern verdient.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 75,0 Milliarden Zigaretten versteuert. Das waren 7,7 Prozent oder 6,3 Milliarden Stück weniger als im Vorjahr.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Tabakwaren mit einem Verkaufswert im Handel von 25,1 Milliarden Euro versteuert, das waren 1,1 Milliarden Euro oder 4,2 Prozent weniger als im Vorjahr. 2015 waren erstmals seit vier Jahren wieder mehr Zigaretten versteuert worden.

Den Rückgang im vergangenen Jahr erklärte der Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes (DZV), Jan Mücke, vor allem mit Vorzieheffekten im Zuge der Anhebung der Mindestpackungsgröße von 19 auf 20 Zigaretten am 1. Januar 2016. Die Hersteller hätten 2015 noch 19er Packungen vorproduziert und dafür Steuerzeichen bezogen, die dann erst im Folgejahr verkauft worden seien. Sie waren damit nicht in der Steuerstatistik 2016 enthalten. Die Statistik sei nicht geeignet, Aussagen zur Wirksamkeit der Schockbilder in Deutschland zu treffen, betonte Mücke.

Hinzu kam im vergangenen Jahr die Umstellung der Produktion wegen der Verschärfung der Warnhinweise durch der EU-Tabakrichtlinie, die in Deutschland seit dem 20. Mai 2016 gilt.

Auch die Menge des versteuerten Feinschnitts zum Selberdrehen war im vergangenen Jahr rückläufig (minus 1,1 Prozent). Ein Plus gab es dagegen im vergleichsweise kleinen Marktsegment Zigarren, Zigarillos sowie Pfeifentabak, zu dem auch Tabak für Wasserpfeifen zählt. Shisha-Tabak erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Grundsätzlich gibt es in der Bundesrepublik allerdings einen deutlichen Trend weg vom Zigarettenkonsum. So wurden 1991 beispielsweise noch 146,5 Milliarden Zigaretten versteuert.

Mitteilung Bundesamt

Kommentare