Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest gegen ungarische Sondersteuern für Großbetriebe

Berlin - Deutsche und europäische Konzernchefs fordern wegen nachträglich verlängerter Sondersteuern mit Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe von der EU-Kommission Strafmaßnahmen gegen Ungarn.

Laut "Welt online" beschweren sich unter anderen die Allianz, Rewe, Deutsche Telekom und RWE in einem fünfseitigen Brief vom 15. Dezember. Die Kommission in Brüssel müsse Ungarns Regierung von der Bedeutung eines verlässlichen Rechtsrahmens für Investoren überzeugen.

Parallel reichten betroffene Handels- und Telekommunikationsfirmen Beschwerden bei den zuständigen EU-Direktoraten ein, damit die Kommission wegen des Bruchs von EU-Recht ein Verfahren gegen Ungarn einleitet. Nach Angaben betroffener Unternehmen habe die EU bisher nicht reagiert, berichtet "Welt online".

Die Ende 2010 rückwirkend zum 1. Januar 2010 erlassenen Sondersteuern der Regierung des rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban sollen über 2012 hinaus bleiben. Zunächst waren die Sondersteuern, die von Banken, Telekom- und Energiekonzernen sowie großen Handelsketten zu entrichten sind, bis 2012 angelegt. Sie sollen der Staatskasse jährlich bis zu 1,3 Milliarden Euro zusätzlich einbringen.

An dem Protest beteiligten sich von deutscher Seite Allianz-Vorstandschef Michael Diekmann, Eon-Chef Johannes Teyssen, RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann, Telekom-Chef René Obermann, EnBW-Chef Hans-Peter Villis und Rewe-Vorstand Josef Sanktjohanser.

Die Sondersteuern belasten ihre Unternehmen dem Bericht zufolge insgesamt mit Summen im dreistelligen Millionenbereich. Magyar Telekom, Tochter der Deutschen Telekom, zahlt nach Angaben des Unternehmens allein für 2010 rund 100 Millionen Euro zusätzlich. In der Praxis seien fast nur große ausländische Investoren betroffen.

dpa

Kommentare