Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochmoderner Campus soll entstehen

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring

Germany's next Topmodel - Heidi Klum in Berlin
+
Wird Germany's next Topmodel mit Heidi Klum bald in Unterföhring eingefädelt? Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus.

Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).

Auf dem Campus will das Dax-Unternehmen seine rund 5000 Mitarbeiter in einem hochmodernen Neubau zusammenziehen, kündigte Vorstandsmitglied Conrad Albert in Unterföhring an. Das neue Gebäude solle die Form einer roten Sieben bekommen, sodass es schon vom Flugzeug aus im Münchner Nordosten auszumachen sei. Das Ensemble solle offen gestaltet werden und „öffentliche und semiöffentliche Flächen beinhalten“, sagte Albert. Die Bauphase werde bis 2022 dauern.

Platzmangel für die steigende Zahl der Mitarbeiter, lange Wege und eine veraltete Architektur im Bestand hätten zu der Entscheidung geführt, einen modernen Campus zu bauen, sagte Albert. „Wir platzen aus allen Nähten.“ Einige Mitarbeiter seien inzwischen sogar in Containern untergebracht.

Auf dem neuen Campus will der Medienkonzern seine Unterhaltungs- und Informationsangebote unter einem Dach vereinen. Dazu gehören unter anderem die Fernsehsender ProSieben, Sat.1 und kabel eins, ebenso drei Pay-TV-Sender und eine Digital-Sparte mit dem Video-Streaming-Dienst maxdome.

mm

Kommentare