Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handelsverband Deutschland

Prognose: Deutsche geben auch 2018 mehr Geld im Handel aus

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr beim Einkaufen erstmals mehr als jeden zehnten Euro im Internet ausgegeben. Foto: Jens Büttner/Symbolbild
+
Die Deutschen haben im vergangenen Jahr beim Einkaufen erstmals mehr als jeden zehnten Euro im Internet ausgegeben. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Berlin (dpa) - Die Deutschen werden sich aus Sicht des Handels auch 2018 mehr gönnen als im Vorjahr. Weil Einkommen und Beschäftigung weiter steigen, erwartet der Handelsverband Deutschland zum neunten Mal in Folge höhere Umsätze - mit einem Plus von zwei Prozent auf 523 Milliarden Euro.

Rechnet man die Preissteigerung heraus, dürfte ein Plus von 0,5 Prozent bleiben. «Die Branche profitiert nachhaltig vom konsumfreundlichen Umfeld der letzten Jahre», sagte Verbandspräsident Josef Sanktjohanser in Berlin.

Die Ausgabefreude der Deutschen würde damit aber nicht mehr so stark steigen wie zuletzt. Im vergangenen Jahr war der Umsatz nominal um 4,1 Prozent gewachsen, preisbereinigt um 2,6 Prozent.

Mehr ausgegeben haben die Kunden besonders für Fahrräder, Sport- und Campingartikel, Bekleidung und Unterhaltungselektronik. Wachstumstreiber bleibt mit einem Plus von zehn Prozent auf 53,4 Milliarden Euro der Online-Handel. Damit haben die Deutschen beim Einkaufen erstmals mehr als jeden zehnten Euro im Internet ausgegeben.

«Vom Online-Wachstum profitieren auch immer mehr stationäre Händler, die die Chancen der Digitalisierung für sich nutzen», sagte Sanktjohanser. Besonders kleinen Läden setze der Umbruch aber zu. «Die Schere zwischen Groß und Klein geht immer weiter auseinander.»

Mit 94,3 Milliarden Euro kam für die Händler wieder ein großer Teil der Erlöse im Weihnachtsgeschäft im November und Dezember zusammen. Das war ein Plus von 2,7 Prozent.

Kommentare