Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MAN/Scania: Piëch erteilt Fiat eine deutliche Abfuhr

+
VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch

Wolfsburg - VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hat einem Verkauf der Nutzfahrzeugbauer Scania und MAN an Fiat ausgeschlossen.

Er erteilte damit einem möglichen Kaufinteresse des italienischen Konzernchefs Sergio Marchionne eine deutliche Absage. “Jemand, der bei Pkw schrumpft, soll nicht den Mut haben, sich die beiden besten Lkw-Marken Europas unter den Nagel zu reißen. Sie sind nicht verkäuflich“, sagte Piëch der “Financial Times Deutschland“ (Freitagausgabe).

Marchionne hatte in dieser Woche auf der Automesse in Detroit angedeutet, dass die Industriesparte seines Konzerns Interesse am Lastwagengeschäft von VW habe. Dann sorgte er vor Journalisten für Irritationen mit der Bemerkung “das ist genauso ein Witz wie Euer Plan, Alfa zu kaufen“, kurz darauf erklärte ein Fiat-Sprecher, es gebe ernsthaftes Interesse, Marchionne hätte nicht gespaßt.

USA: VW baut größten Passat aller Zeiten!

USA: VW baut größten Passat aller Zeiten!

USA VW Passat Modell 2011
Größer, schneller und effizienter: VW baut für die USA den größten Passat aller Zeiten! Technik und Design stammen aus Deutschland. © VW
USA VW Passat Modell 2011
VW peilt beim Einstiegspreis für den neuen Passat die 20.000-Dollar-Klasse an. Endgültige Preise folgen jedoch im März. © VW
USA VW Passat Modell 2011
Weltpremiere feiert der VW Passat auf der Autoshow in Detroit. Ab August soll die Limo in den USA zu haben sein. © VW
USA VW Passat Modell 2011
Born in den USA: Der neue Volkswagen ist skizzierte 191,7 Inches lang (4.868 Millimeter); der Radstand beträgt 110,4 Inches (2.803 Millimeter). In der Breite sind es 72,2 Inches (1.835 Millimeter). Damit überragt er mit allen drei Maßen den Vorhänger. © VW
USA VW Passat Modell 2011
Volkswagen of America wird das neue Modell in den drei Ausstattungslinien S, SE und SEL anbieten. © VW
USA VW Passat Modell 2011
Schon die Grundversion (S) ist sehr gut ausgestattet. Ein Reifendruck-Kontrollsystem, das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP, ABS mit Bremsassistent, ein Berganfahrassistent (bei manuellem Getriebe und DSG), sechs Airbags und die äußerst sichere Karosseriestruktur bilden ein wirksames Schutzsystem. © VW
USA VW Passat Modell 2011
Serienmäßig sind zudem rundum elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage, die Wärmeschutzverglasung, eine edle Analoguhr in der Armaturenmitte, Cruise Control, eine Außentemperaturanzeige mit Frostwarnung, ein Radio-CD-System (MP3-fähig, plus externem Audio-Eingang) und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung (mit Sprachsteuerung) an Bord. © VW
USA VW Passat Modell 2011
Bereits die Grundversion wird von einem 125 kW / 170 PS starken, komfortablen Fünfzylinder-Benziner angetrieben (Reichweite Highway mit Automatik: 31 mpg). © VW
USA VW Passat Modell 2011
USA: VW baut größten Passat aller Zeiten! © VW
USA VW Passat Modell 2011
USA: VW baut größten Passat aller Zeiten! © VW

Die Äußerungen des Fiat-Chefs wurden als Retourkutsche auf die Herausforderung durch Piëch gewertet. Dieser hatte Ende September angeboten, Fiats Pkw-Marke Alfa Romeo zu kaufen und in den VW-Konzern zu integrieren. Das Abwinken aus der Turiner Zentrale hatte Piëch damals mit den Worten kommentiert: “Fiat geht es noch zu gut.“

Volkswagen kontrolliert Scania und hält knapp 30 Prozent an MAN. Der Wolfsburger Konzern will die beiden Unternehmen zusammenzufassen.

dpa

Kommentare