Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Rekord-Offerte

Pfizer blitzt bei Pharmakonzern AstraZeneca ab

AstraZeneca
+
AstraZeneca

London - Das Ringen um die Übernahme von AstraZeneca ist vorerst beendet: Der US-Pharmariese Pfizer hat auch mit seinem letzten Angebot beim britisch-schwedischen Wettbewerber keinen Erfolg.

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca hat ein neues und angeblich letztes Übernahmeangebot seines Konkurrenten Pfizer abgelehnt. Die US-Amerikaner, die schon seit Januar um AstraZeneca warben, hatten zuletzt 69,4 Milliarden Pfund (85,4 Mrd Euro) auf den Tisch gelegt. „Wir haben Pfizers letztes Angebot zurückgewiesen, weil es unzureichend ist und große Risiken für Aktionäre bedeuten würde“, teilte AstraZenecas Verwaltungsratschef Leif Johansson am Montag in London mit.

Die Übernahme wäre die teuerste durch ein ausländisches Unternehmen in der britischen Wirtschaftsgeschichte gewesen. „Das verbesserte Angebot ist endgültig und kann nicht erhöht werden“, hatte Pfizer am Sonntagabend in New York erklärt. Auf den Versuch einer feindlichen Übernahme will der Viagra-Hersteller verzichten. Dabei würden die Amerikaner sich direkt an die AstraZeneca-Aktionäre wenden.

Das Angebot der Amerikaner hätte „ernste Folgen“ für die Mitarbeiter und die Biowissenschaften im Vereinigten Königreich, in Schweden und den USA bedeutet, ließ Johansson mitteilen. Den Amerikanern sei es vor allem darum gegangen, Kosten zu senken und Steuern zu sparen - eine überzeugende Strategie hätten sie nicht vorgelegt. Pfizer-Chef Ian Read hatte gegenüber britischen Parlamentariern eingeräumt, dass Jobs verloren gehen würden. In Großbritannien hatte es deswegen Kritik an den Übernahmeplänen gegeben.

Pfizer steht wegen des ablaufenden Patentschutzes für einige seiner Verkaufsschlager wie den Blutfettsenker Lipitor und das Potenzmittel Viagra unter Zugzwang. Der Konzern hatte im Januar 59 Milliarden Pfund geboten und Anfang Mai dann 63 Milliarden Pfund. Dabei sollen die Aktionäre von AstraZeneca einen Teil der Summe in bar bekommen und den Rest in Pfizer-Aktien. Den Baranteil hatten die Amerikaner zuletzt auf 45 Prozent erhöht. Pfizer bot für eine AstraZeneca-Aktie jetzt zusammengenommen 55 Pfund - vergeblich.

Die Pharmabranche erlebt derzeit eine Übernahmewelle ungekannten Ausmaßes. Grund sind neben auslaufenden Patenten auch teure Neuentwicklungen, ein hoher Konkurrenzdruck und eine günstige Finanzierung durch die niedrigen Zinssätze. So kauft Bayer für gut zehn Milliarden Euro dem US-Konzern Merck & Co. das Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten ab.

dpa

Kommentare