Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Treffen mit Sapin

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
+
Wirtschaftsministerin Zypries auf dem Weg nach Paris

Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.

Die Bundesregierung verlangt von dem PSA-Konzern längerfristige Zusagen für den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Opel. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte am Donnerstag in Paris, die von PSA gegebene Beschäftigungsgarantie bis 2018 könne "nur ein erster Schritt sein". Zudem müsse die Identität des Unternehmens gewahrt bleiben. 

Kündigungsverzicht „moralische Frage“

"Wichtig ist schon, dass Opel Opel bleibt", betonte Zypries nach einem Treffen mit ihrem französischen Kollegen Michel Sapin. PSA-Chef Carlos Tavares hatte am Donnerstagvormittag bei Bekanntgabe der Geschäftszahlen für 2016 versichert, Opel solle als eigenständiges deutsches Unternehmen erhalten bleiben. Der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2018 sei für ihn eine "moralische" Frage. Ähnlich hatte er sich schon am Dienstag geäußert.

Deutschland und Frankreich rechnen nach den Worten der beiden Minister damit, dass die Verhandlungen zwischen PSA und der Opel-Mutter General Motors (GM) aus den USA rasch abgeschlossen werden. Sapin sagte, die Verträge würden nach seinen Informationen nicht schon morgen unterschriftsreif sein, "aber auch nicht erst in drei Monaten". Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete, PSA und GM wollten den Abschluss der Gespräche vor Beginn des Autosalons in Genf Anfang März bekanntgeben

Ärger über Geheimniskrämerei

Sapin und Zypries zeigten sich verärgert darüber, dass PSA und GM der Politik die Übernahmepläne lange vorenthalten hätten. Die Regierungen hatten über die Verhandlungen erst in der vergangenen Woche aus den Medien erfahren. Die Informationspolitik habe "nicht die gleiche Qualität wie üblich gehabt", rügte Sapin. 

Die PSA-Gruppe mit den Marken Peugeot, Citroën und DS geht mit glänzenden Geschäftszahlen in die Schlussphase des Übernahmepokers. PSA konnte seinen Gewinn im vergangenen Jahr fast verdoppeln, die Aktionäre sollen erstmals seit 2011 wieder eine Dividende bekommen. 

Ein „europäischer Automobilchampion“

PSA meldete für 2016 einen Gewinn von 2,15 Milliarden Euro - eine Steigerung um 79 Prozent. Der Umsatz fiel den Angaben zufolge leicht von 56,3 auf 54 Milliarden Euro. Der Konzern erklärte dies mit Wechselkurseffekten und dem Verkauf des Stoßstangen-Geschäfts des Zulieferers Faurecia, an dem PSA beteiligt ist. An seine Aktionäre, darunter der französische Staat, will das Unternehmen eine Dividende von 48 Cent pro Anteilsschein ausschütten. 

PSA-Chef Tavares bekräftigte, mit der Opel-Übernahme einen "europäischen Automobil-Champion" schaffen zu wollen. Der französische Autobauer verkaufte im vergangenen Jahr 3,15 Millionen Fahrzeuge, ein Plus von 5,8 Prozent. Opel setzte gut eine Million Wagen ab. Gemessen an den Verkaufszahlen will PSA mit Opel zum zweitgrößten Autobauer in Europa hinter Volkswagen aufsteigen.

AFP

Kommentare