Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fast neun Prozent mehr

Onlinehandel wächst auch in diesem Jahr kräftig

Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim: Der Online-Handel boomt. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
+
Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim: Der Online-Handel boomt. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Köln (dpa) - Verbraucher in Deutschland kaufen immer öfter auch Möbel, Körperpflege-Produkte und Kosmetik im Internet: Deshalb wächst der Onlinehandel in diesem Jahr erneut kräftig. Das geht aus dem neuen «Branchenreport Onlinehandel» des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) hervor.

Nach der Prognose des IFH werden die Bundesbürger in diesem Jahr rund 68 Milliarden Euro für Einkäufe im Internet ausgeben - knapp neun Prozent mehr als im Vorjahr. Damit fällt der Zuwachs prozentual etwas geringer aus als noch 2018.

In absoluten Zahlen verändere sich aber kaum etwas am Wachstumstempo des E-Commerces, betonte das IFH. So stiegen die Online-Umsätze 2017 um 5,5 Milliarden Euro, 2018 um 5,2 Milliarden Euro. Und in diesem Jahr wird von den Experten ein Plus von 5,4 Milliarden Euro erwartet.

Wachstumstreiber sind dabei aktuell vor allem Konsumgüter, aber auch die Bereiche Heimwerker und Garten sowie Wohnen und Einrichten. Auch das Geschäft mit Fahrrädern im Internet floriert mit Wachstumsraten von mehr als 20 Prozent. Die im E-Commerce bislang dominierenden Bereiche Mode und Elektronik können da aktuell nicht mithalten. Ihr Anteil am Onlinehandel insgesamt sinkt laut IFH.

Mitteilung

Kommentare