Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkauf platzte im Juli

Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen

Der Flughafen Hahn im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Foto: Thomas Frey
+
Der Flughafen Hahn im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Foto: Thomas Frey

Mainz (dpa) - Für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn ist nur noch ein Bieter im Rennen: die Firma ADC und ihr Partner HNA. Das teilte das Innenministerium in Mainz mit.

Mit der ADC und der chinesischen Luftverkehrsgruppe HNA soll nun mit dem Ziel eines Kaufvertrags weiterverhandelt werden. Der Airport im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Der erste Verkaufsversuch war im vorigen Sommer spektakulär gescheitert.

Neben der ADC GmbH aus Deidesheim unter Geschäftsführer Siegfried Englert - einem früheren rheinland-pfälzischen Wirtschaftsstaatssekretär - ist die HNA als Partner dabei. Englert ist nach eigenen Angaben seit eineinhalb Jahren mit dem Angebot und Konzept von ADC beschäftigt.

Damit sind das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery und die kasachische MG Holding aus dem Rennen. Nötig für einen Abschluss ist nun unter anderem noch eine Abstimmung mit der EU-Kommission, damit wettbewerbsrechtliche Vorgaben eingehalten werden.

Der Verkauf an die Shanghai Yiqian Trading (SYT) war im Juli geplatzt, weil das chinesische Unternehmen mit einer Teilzahlung für Grundstücke im Verzug war und laut Ministerium einen gefälschten Bankbeleg vorgelegt hatte.

Flughafen Hahn - Daten und Fakten

Kommentare