Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Hilfsplan für Griechenland nimmt Konturen an

Die Europäer feilen an einem neuen Hilfsplan für Griechenland. Athen will aber nicht mehr so scharfe Kontrollen wie bisher. Foto: Jens Büttner
+
Die Europäer feilen an einem neuen Hilfsplan für Griechenland. Athen will aber nicht mehr so scharfe Kontrollen wie bisher. Foto: Jens Büttner

Brüssel/Athen (dpa) - Ein neuer Hilfsplan für das krisengeschüttelte Griechenland nimmt erste Konturen an. Athen wird auch in Zukunft Unterstützung brauchen, denn das Rettungsprogramm der Europäer läuft Ende des Jahres aus.

Die Euro-Finanzminister berieten in Brüssel laut Diplomaten über die neue Vereinbarung. Athen könne in Form einer vorbeugenden Kreditlinie eine Art Finanzpolster bereitgestellt werden, auf das notfalls zurückgegriffen werden könne.

Im Gespräch ist zudem, die nicht genutzten 11,4 Milliarden Euro aus dem alten Hilfsprogramm für Banken-Finanzspritzen einzubringen. «Wir können altes Geld nutzen, nicht neues Geld», sagte der finnische Ressortchef Antti Rinne, ohne weitere Details zu nennen. Mit endgültigen Beschlüssen wird erst beim nächsten Treffen der Minister am 8. Dezember gerechnet.

Griechenland wäre das erste Euro-Krisenland, das nicht einfach aus seinem Rettungsprogramm aussteigen kann. Athen erhielt bisher Hilfsprogramme internationaler Geldgeber mit einem Umfang von rund 240 Milliarden Euro. Andere Krisenländer wie Irland und Portugal schafften es aus eigener Kraft, an die Finanzmärkte zurückzukehren und sich dort frisches Geld zu beschaffen. Die Euro-Partner trauen Athen diesen Schritt aber noch nicht zu.

«Griechenland muss weiter begleitet werden», sagte der französische Ressortchef Michel Sapin. Die Art und Weise könne aber geändert werden. Athen pocht dem Vernehmen nach darauf, dass sehr scharfe Kontrollen der Geldgeber künftig unterbleiben.

Die Arbeit der «Troika» war in dem Land sehr kritisiert worden. Unklar ist bisher die künftige Rolle des Internationalen Währungsfonds (IWF), dessen Hilfen zum 31. März 2016 auslaufen. Athen will dem IWF nur noch eine beratende Rolle zugestehen. Diplomaten sagten, auch bei der Nutzung «alten Geldes» aus dem Programm müsse es ebenfalls eine bindende neue Vereinbarung und Kontrollen geben.

Die Minister der 18 Euro-Länder berieten auch die Konjunkturflaute. Die EU-Kommission hatte erst zu Wochenbeginn mitgeteilt, dass die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsgebiet im laufenden Jahr nur um 0,8 Prozent wachsen wird.

Kommentare