Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum siebten Mal in Folge

Bayerns Landwirte exportieren so viel wie nie zuvor

Schon zum siebten Mal in Folge erzielen Bayerns Landwirte einen Exportrekord.
+
Schon zum siebten Mal in Folge erzielen Bayerns Landwirte einen Exportrekord.

München - Die gute Auslandsnachfrage nach Agrarprodukten und Lebensmitteln hat den bayerischen Bauern im vergangenen Jahr den siebten Exportrekord in Folge beschert.

Trotz gesunkener Preise und des anhaltenden Russland-Embargos sei der Wert der Ausfuhren im Vergleich zu 2015 um rund ein Prozent auf mehr als 8,9 Milliarden Euro gestiegen, teilte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Sonntag in München anlässlich der bevorstehenden Grünen Woche mit. Die Agrarmesse startet am Freitag (20. Januar) in Berlin.

Zweistellige Zuwächse gab es bei den Exporten in die USA, nach Polen, Rumänien, Belgien, Südkorea und Mexiko. Auch nach England und Österreich wurden mehr Agrargüter aus Bayern geliefert. Damit habe man den schwächelnden Absatz in den Niederlanden und Italien mehr als ausgleichen können.

Als Exportschlager erwies sich abermals Käse mit einem Ausfuhrwert von 1,5 Milliarden Euro, gefolgt von Milch und Milcherzeugnissen (1,2 Mrd Euro) sowie Fleisch und Fleischwaren (eine Mrd Euro). Preisbereinigt lagen die Ausfuhrwerte bei Käse und Milchprodukten zwar unter dem Vorjahreswert, doch wurde das durch deutliche Exportsteigerungen bei Backwaren, Bier und vor allem Hopfen kompensiert. Wichtigstes Abnehmerland Bayerns blieb Italien, gefolgt von Österreich und den Niederlanden.

dpa

Kommentare