Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angeblich 200 Arbeitsplätze in Gefahr

Neuer Ärger bei Weltbild: Noch mehr Entlassungen?

Augsburg - Nur wenige Wochen nach der Übernahme des Weltbild-Konzerns durch den Düsseldorfer Investor Droege sind nach Gewerkschaftsangaben erneut Entlassungen geplant.

Bei dem Augsburger Medienhändler seien bis Februar 200 Entlassungen vorgesehen, heißt es auf einem am Donnerstag verteilten Flugblatt des Betriebsrats. „Wir wurden von vorne bis hinten belogen“, werfen die Arbeitnehmervertreter dem Investor vor.

Eine Sprecherin von Weltbild wies darauf hin, dass bereits im Oktober „eine personelle Reduktion“, wie es damals hieß, angekündigt worden sei. Konkrete Zahlen könnten noch nicht bestätigt werden, die Verhandlungen über einen Sozialplan stünden erst am Anfang. Die Finanzierung von Weltbild stehe aber auf einem soliden Fundament, betonte die Sprecherin.

Im Sommer hatte die Droege Group Weltbild mit seinem Internethandel und zahlreichen Buchhandlungen mehrheitlich übernommen. Bislang gehörte das Unternehmen der katholischen Kirche, zum Jahresanfang musste das Verlagshaus Insolvenz anmelden. Zuletzt hatte Weltbild noch 2600 Beschäftigte, etwa 1000 Jobs waren bereits gestrichen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare