Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unter Druck

Nestlé will profitabler werden

Nestlé steht seit dem Einstieg des Investors Daniel Loeb im Juni unter Druck.
+
Nestlé steht seit dem Einstieg des Investors Daniel Loeb im Juni unter Druck.

Nestlé will künftig profitabler werden, das hatte der Schweizer Konzern am Dienstag mitgeteilt. Um das zu erreichen, hat Nestlé-Chef Mark Schneider einige Maßnahmen angekündigt.

Vevey - Wie der Schweizer Konzern am Dienstag mitteilte, soll die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 16 Prozent im vergangenen Jahr bis 2020 auf 17,5 bis 18,5 Prozent steigen. 

Nestlé-Chef Mark Schneider hat bereits einige Maßnahmen angekündigt. So will er in den kommenden drei Jahren bis zu 20 Milliarden Schweizer Franken in Aktienrückkäufe und Akquisitionen stecken. Investieren will der Konzern vor allem in die Wachstumsfelder Kaffee, Tiernahrung, Babykost und Wasser. Trennen will sich Nestle von seinem Süßwarengeschäft in den USA.

Nestlé steht seit dem Einstieg des Investors Daniel Loeb im Juni unter Druck. Investoren wie Loeb sind dafür bekannt, öffentlich Druck auf die Unternehmensführung auszuüben, um mehr Wert für die Aktionäre zu schaffen. Loeb, der über seinen Hedgefonds Third Point rund ein Prozent der Nestlé-Aktien hält, schwebt eine Marge von 18 bis 20 Prozent vor. Um Geldquellen zu heben, solle der Konzern zudem seinen Anteil am französischen Kosmetikkonzern L'Oreal verkaufen.

dpa

Kommentare