Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Querelen: Sanofi schmeißt Chef raus

Die Pharma-Gruppe Sanofi trennt sich von ihrem Chef Christopher Viehbacher. Foto: Christophe Karaba
+
Die Pharma-Gruppe Sanofi trennt sich von ihrem Chef Christopher Viehbacher. Foto: Christophe Karaba

Paris (dpa) - Der französische Pharmakonzern Sanofi zieht die Notbremse: Mit sofortiger Wirkung trennt sich das Unternehmen von seinem Chef Christopher Viehbacher, wie die Gruppe nach einer Sitzung des Verwaltungsrates in Paris mitteilte.

Übergangsweise soll sich Verwaltungsratschef Serge Weinberg um die Geschäfte kümmern.

Gerüchte um eine wackelnde Zukunft von Viehbacher bei Sanofi hatte es schon seit einiger Zeit gegeben. Der Ex-Chef soll im Sommer ohne Absprache eine Initiative gestartet haben, ein acht Milliarden US-Dollar schweres Paket verschiedener Arzneimittel zu verkaufen. Zudem seien Mitglieder des Verwaltungsrats verstimmt, weil Viehbacher nach Boston gezogen ist. Er war seit 2008 im Amt.

Die weitere Entwicklung der Gruppe erfordere heute ein Management, das stärker die Talente und die Umsetzung fördere, hieß es in einer Erklärung zum Rauswurf. Wesentlich sei auch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Schritt brachte die Sanofi-Aktien in Bedrängnis.

Sanofi hatte im dritten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert und dabei vor allem von einem schwächeren Euro profitiert. Für das laufende Jahr gab sich der Konzern am Dienstag bei der Vorlage der Zahlen zwar optimistisch. Allerdings stünden in den USA die Preise für Diabetesmittel unter Druck, erklärte Viehbacher. Das werde sich 2015 bei den Umsätzen bemerkbar machen.

Sanofi

Kommentare