Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hamburger Modekette in der Krise

Nächste deutsche Modekette in der Krise - drastische Änderung kommt

Tom Tailor
+
Tom Tailor soll von der der chinesischen Gesellschaft Fosun übernommen werden.

Ein weiteres deutsches Modelabel ist angeschlagen. Nun steht eine einschneidende Änderung bevor.

Update vom 26. Februar: Das Modeunternehmen Esprit will wegen der anhaltenden Verluste bis Ende Juni mehr als 400 Stellen in Deutschland abbauen. Zudem sind Ladenschließungen möglich.

Tom Tailor soll komplett chinesisch werden

Hamburg - Nach Insolvenz-Meldungen über die Mode-Handelskette AWG und die deutschen Modemarken Gerry Weber und Esprit gibt es auch schon die nächsten schlechten Nachrichten für den deutschen Modemarkt. Die Hamburger Bekleidungskette Tom Tailor, die schon länger angeschlagen ist, soll komplett chinesisch werden. Das teilte das Unternehmen am Dienstagmorgen mit.

Großaktionär aus China soll Tom Tailor übernehmen

Der Großaktionär Fosun aus China will das Hamburger Unternehmen zu einer Bewertung von rund 96 Millionen Euro übernehmen. Den Tom-Tailor-Aktionären werden 2,26 Euro je Aktie geboten, teilte das Unternehmen mit. Die Offerte liegt damit knapp fünf Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Montag.

Kurz vor der Ankündigung einer Übernahmeofferte hatte Tom Tailor bereits bekannt gegeben, dass Fosun seinen Anteil über die Ausgabe neuer Aktien von knapp 29 Prozent auf 25 Prozent erhöht hatte. Dafür mussten die Chinesen knapp neun Millionen Euro auf den Tisch legen. Sollten alle Aktionäre ihre Anteile im Rahmen der Übernahmeofferte anbieten, müsste Fosun weitere etwas mehr als 60 Millionen Euro zahlen.

Tom Tailor steckte schon länger in den roten Zahlen

Tom Tailor kämpfte zuletzt mit einer Reihe von Problemen und steckte vor allem wegen der Marke Bonita tief in den roten Zahlen. Fosun ist seit 2014 an Tom Tailor beteiligt.

Diese Meldungen aus der Modebranche könnte Sie auch interessieren

Während immer mehr beliebte Modeketten schließen müssen, erfreuen sich Billiganbieter und Discounterklamotten immer größerer Beliebtheit: „Mode-Aldi“: Billiganbieter plant 70 neue Filialen in Deutschland

Eine Mitarbeiterin der Modekette H&M hat geschildert, wie sich Kunden in der Vorweihnachtszeit benommen haben. Für Verkäufer war es wohl die Hölle.

Aldi hat schon bald eine neue Kollektion im Sortiment. Alle Entwürfe kreierte Top-Designer Wolfgang Joop, was Luxus beim Discounter verspricht: Wolfgang Joop bei Aldi: Mode-Guru entwirft Kollektion für Discounter

Lebensmittel-Händler meldet Insolvenz an - Shops auch in München und Berlin

Peek & Cloppenburg schließt Filialen in Berlin und Gießen - Das ist Teil der neuen Strategie: Kleinere Geschäfte und dafür mehr Erlebnis-Shopping.

dpa/sp

Kommentare