Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitsubishi gibt wegen Skandals keine Jahresprognose ab

Mitsubishi-Chef Tetsuro Aikawa spricht während einer Pressekonferenz in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama
+
Mitsubishi-Chef Tetsuro Aikawa spricht während einer Pressekonferenz in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio (dpa) - Der von einem Skandal um manipulierte Verbrauchswerte erschütterte japanische Autobauer Mitsubishi Motors gibt vorerst keine Prognose für das am 1. April begonnene Geschäftsjahr ab.

Das teilte der Konzern bei der Vorlage der Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr mit. Danach stieg der Betriebsgewinn zum Bilanzstichtag 31. März um zwei Prozent auf 138,4 Milliarden Yen (1,1 Milliarden Euro).

Der Umsatz erhöhte sich um vier Prozent auf 2,27 Billionen Yen, hieß es. Mitsubishi Motors hatte eingeräumt, schon seit 25 Jahren Verbrauchswerte bei vier Modellen von Kleinstwagen mit Hilfe einer in Japan unzulässigen Testmethode geschönt zu haben.

Kommentare