Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krisengipfel

Kaiser's Tengelmann: Neue Frist vereinbart

Ein Aufsteller in einem Kaisers's Tengelmann Markt weist auf eine Betriebsversammlung hin. Foto: Ina Fassbender
+

Mülheim/Ruhr - Im Streit um die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann haben die beteiligten Unternehmen und Verdi eine Fristverlängerung vereinbart.

Beim einem Krisengipfel am Donnerstag hätten sich die Parteien auf das Ziel verständigt, die umstrittene Ministererlaubnis für die Übernahme von Tengelmann durch den Branchenprimus Edeka nach Rücknahme der Klagen umzusetzen und bis zum 17. Oktober 2016 nach einer einvernehmlichen Lösung zu suchen. Das teilte Verdi am Donnerstagabend in Berlin mit. Bis zum 18. Oktober sei Stillschweigen vereinbart worden.

Gegen die Ministererlaubnis hatten die Edeka-Konkurrenten Rewe, Norma und Markant geklagt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf legte die die Erlaubnis auf Eis. Tengelmann-Eigentümer Eriwan Haub hatte ursprünglich bis zu diesem Freitag eine Verhandlungsfrist gesetzt. Danach wollte er, sollte bis dahin keine Lösung auf dem Tisch liegen, mit dem Einzelverkauf der Filialen beginnen. Hierdurch wären mehrere Tausend Arbeitsplätze bedroht.

Tengelmann: Zeichen stehen wieder auf Übernahme durch Edeka

dpa

Kommentare