Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Minijob-Verdienstgrenze steigt auf 450 Euro

+
Künftig bis 450 Euro pro Monat: Beschäftigte mit einem Minijob dürfen ab 1. Januar mehr verdienen.

Berlin - Die Verdienstobergrenze für die rund sieben Millionen Minijobber steigt Anfang 2013 von 400 auf 450 Euro. Der Beschluß fiel im Bundesrat mehrheitlich und wurde von einigen Seiten heftig kritisiert.

Der Bundesrat ließ die vom Bundestag beschlossene Neuregelung trotz massiver Kritik aus dem Lager der rot-grün regierten Länder am Freitag passieren.

Flankiert wird die Regelung von einer Versicherungspflicht für die gesetzliche Rentenversicherung bei jenen Minijobs, die nach dem 1. Januar 2013 beginnen. Davon können sich die Betroffenen aber auf Antrag befreien lassen. Die Bundesregierung rechnet damit, dass etwa 90 Prozent der Betroffenen davon Gebrauch machen werden.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund gab zu bedenken, dass Minijobber sich durch die Zahlung vergleichsweise niedriger eigener Beiträge „Anspruch auf das volle Leistungspaket der gesetzlichen Rentenversicherung“ sichern könnten. Dazu gehört der Anspruch auf Leistungen bei Erwerbsminderung oder für berufliche Rehabilitation.

dpa

Kommentare