Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betuwe-Linie

Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet

Ronald Pofalla, Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn AG, spricht zum Baubeginn der Betuwe-Bahnstrecke in Oberhausen. Foto: Ina Fassbender
+
Ronald Pofalla, Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn AG, spricht zum Baubeginn der Betuwe-Bahnstrecke in Oberhausen. Foto: Ina Fassbender

Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen begonnen.

Der Ausbau des deutschen Abschnitts der so genannten Betuwe-Linie zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden zählt nach Angaben der Landesregierung zu den wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen im deutschen Schienenverkehr.

«Mit dem Ausbau wird nicht nur der Schienenverkehr für Güter und Personen gestärkt, sondern eine weitere Lücke im transeuropäischen Verkehrsnetz geschlossen», sagte Bahnvorstand Ronald Pofalla am Freitag laut Mitteilung. Die 73 Kilometer lange Ausbaustrecke von Oberhausen bis Emmerich ist eine Teilstrecke im Güterverkehrskorridor zwischen dem niederländischen Rotterdam und dem italienischen Genua.

Die Strecke wird zum Teil dreigleisig ausgebaut. Außerdem werden 47 Brücken neu oder umgebaut und 55 Bahnübergänge beseitigt. An den Baukosten von 1,5 Milliarden Euro beteiligen sich Bund und Land zu großen Teilen.

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) unterstrich die Bedeutung für das Bundesland: «Der größte europäische Binnenhafen in Duisburg erhält nun einen schnelleren Zugang über das Rotterdamer Containertor in die gesamte Welt.»

dpa

Kommentare