Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Apple, Google und Amazon

Abhörskandal bei Skype: Auch Microsoft bespitzelt seine Nutzer

Neben Apple und Amazon hört auch Skype seine Nutzer ab.
+
Neben Apple und Amazon hört auch Skype seine Nutzer ab.

Ein Medienbericht deckt auf, dass Microsoft Aufnahmen von Skype-Gesprächen abhört. Gefährdet ist jeder, der eine bestimmte Funktion nutzt.

Skype ist ein Online-Video-Telefonie-Tool, das schätzungsweise eineinhalb Milliarden Menschen weltweit nutzen. Kein Wunder also, dass die Versuchung groß ist, Informationen aus den privaten Telefonaten abzugreifen. Wie sich jetzt herausgestellt hat, hat Microsoft, der Besitzer der Kommunikations-Software, genau das gemacht - und reiht sich damit in die illustre Reihe um Apple, Google und Amazon ein. Sie alle hören ihre User ab.

Microsoft: Es ging um Beziehungsprobleme oder Gewichtverlust

Das US-Magazin „Motherboard“ berichtete, dass Mitarbeiter von Microsoft Aufzeichnungen von Gesprächen gelegentlich abhören, wenn die Übersetzungsfunktion genutzt wurde. Seit 2015 bietet Skype diese Funktion an, die inzwischen für acht verschiedene Sprachen verfügbar ist. In den von einem Dienstleister weitergegebenen Mitschnitten der Nutzer ging es zum Beispiel um Beziehungsprobleme oder Gewichtsverlust. Allerdings werde die Identität der Nutzer weggelassen.

Heikle Passagen in den Nutzungsbedingungen von Skype

In den Skype-Nutzungsbedingungen wurde bisher nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Aufnahmen der Übersetzungsfunktion abgehört werden könnten. Allerdings: Es existieren Formulierungen, die dies andeuten. Es werden „automatische Abschriften analysiert“ und eventuelle Korrekturen in das System eingetragen, heißt es in den Nutzungsbedingungen.

Facebook hat selbst zugegeben, Sprachnachrichten von seinen Mitarbeitern abhören und abtippen zu lassen.

bah

Kommentare