Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Übernahmeangebote für insolvente German Pellets

Für German Pellets gibt es Kaufinteressenten. Foto: Jens Buettner
+
Für German Pellets gibt es Kaufinteressenten. Foto: Jens Buettner

Wismar (dpa) - Für den insolventen Holzverarbeiter German Pellets gibt es nach Angaben der Insolvenzverwaltung Kaufinteressenten. Mehrere nationale und internationale Investoren hätten verbindliche Übernahmeangebote vorgelegt.

Das sagte die vorläufige Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde auf einer Mitarbeiterversammlung am Unternehmenssitz in Wismar. Es gebe nun parallele Verhandlungen. Schmudde zeigte sich zuversichtlich, in den kommenden Tagen eine Lösung vorstellen zu können.

Die Unternehmensgruppe solle als Ganzes erhalten bleiben, erklärte Schmuddes Sprecher Wolfgang Weber-Thedy. Als Favorit für die Übernahme gilt nach einem Bericht des «Handelsblatts» der Rohstoffverarbeiter J. Rettenmaier & Söhne aus dem baden-württembergischen Rosenberg (Ostalbkreis).

Zweiter Kandidat soll der Papierhersteller Zellstoff Rosenthal sein, der zum Finanzinvestor Mercer International gehört. Weber-Thedy wollte sich dazu nicht äußern. Zur Gruppe von German Pellets mit insgesamt 650 Mitarbeitern gehören auch Werke in Herbrechtingen und Ettenheim (Baden-Württemberg), Torgau (Sachsen) sowie in Österreich und den USA.

German Pellets

Insolvenzverwaltung White & Case

Kommentare