Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streit umd Deckungsschutz

Mehr Beschwerden von Versicherungskunden bei der Bafin

Schild am Eingang der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Bonn. Foto: Oliver Berg
+
Schild am Eingang der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Bonn. Foto: Oliver Berg

Frankfurt/Bonn (dpa) - Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7843 Fällen. Am häufigsten ärgerten sich Kunden über ihre Lebensversicherung (1817), gefolgt von der KfZ- (1533) sowie der Krankenversicherung (1335). Die meisten Beschwerden gab es den Angaben zufolge quer durch alle Sparten wegen Verzögerungen bei der Prüfung des Falls oder der Auszahlung der Versicherungsleistung.

Für Streit sorgte auch immer wieder der Deckungsschutz. Also die Frage, ob die Versicherung den Schaden ersetzen muss. Über die Höhe der Versicherungsleistung beschwerten sich ebenfalls viele Kunden, weil sie sich mehr erhofft hatten. Das gilt den Angaben zufolge auch für die Ablaufleistung von Lebensversicherungen - das Geld, das Kunden am Ende des Vertrages herausbekommen.

Die Finanzaufsicht kann auf die betroffenen Assekuranzen einwirken und Änderungen zugunsten der Kunden erwirken. Zu härteren Maßnahmen musste die Behörde im vergangenen Jahr nicht greifen. «Vielmehr korrigierten die betroffenen Versicherungsunternehmen von sich aus ihre bisherige Vorgehensweise, nachdem sie zuvor von der Bafin dazu aufgefordert worden waren», hieß es.

Bafin zu Beschwerdeverfahren

Kommentare