Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU macht Druck wegen zu kleiner Legehennen-Käfige

+
Legehennen sollen den vorgeschriebenen Platz haben.

Brüssel - Die EU-Kommission ergreift rechtliche Schritte gegen mehrere EU-Länder, die Legehennen nicht genug Platz geben. Knapp größer als ein Din A 4 Blatt pro Henne - daran sollen sich alle halten.

Das bestätigte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel. „Es wird in ein paar Tagen losgehen“, hatte EU-Verbraucherkommissar John Dalli am Vortag mitgeteilt. Nach Angaben der Brüsseler Behörde hatten am Freitag 14 Staaten die Vorgaben für größere Käfige noch nicht umgesetzt. Deutschland hält die Vorschriften seit zwei Jahren ein.

Seit dem 1. Januar steht jeder Legehenne in Europa in Betrieben mit mehr als 350 Tieren eine Bodenfläche von etwas mehr als einem DIN A 4-Blatt zu, knapp ein Viertel mehr als bisher. Obwohl die Betriebe über zwölf Jahre Zeit hatten, sich auf die neuen Vorschriften einzustellen, werden sie noch in der Hälfte der EU-Staaten gebrochen.

Offizielle Informationen dazu, welche Länder die Regeln einhalten, gab es nicht. Zu Beginn 2012 hatte die EU-Kommission aber mitgeteilt, dass Belgien, Bulgarien, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Ungarn, Malta, die Niederlande, Polen, Portugal und Rumänien das Gesetz noch nicht umgesetzt hätten. Jedem der gesetzesbrüchtigen Länder droht ein nögliches Vertragsverletzungsverfahren. Die Kommission entscheide aber im Einzelfall, heißt es aus der EU-Behörde. Einige Länder arbeiteten an der Umsetzung.

Was mit nicht ordnungsgemäß gehaltenen Hennen und ihren Eiern geschieht, ist noch unklar. „Alles, was ab jetzt an Eiern produziert wird, ist illegal. Und das darf nicht auf den Markt“, sagte ein EU-Diplomat. Die Hühner müssten nun eigentlich geschlachtet werden.

dpa

Kommentare