Arbeitsmarkt weiterhin aufnahmefähig und dynamisch

Arbeitslosenquote sinkt im Mai auf 2,3 Prozent

Landkreis Rosenheim - „Es freut mich, auch im Mai über eine immer bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt zu berichten“, sagt Michael Vontra, der stellvertretende Leiter der Rosenheimer Arbeitsagentur.

„Die meisten Betriebe, die in witterungsabhängigen Außenberufen oder im Hotel- und Gaststättengewerbe tätig sind, beschäftigen ihre saisonbedingt ausgestellten Arbeitnehmer inzwischen wieder. 

Die Arbeitslosenzahl ist im statistisch relevanten Zeitraum vom 12. April bis 14. Mai (Berichtszeitraum) um 400 auf 6.890 Personen gesunken und erreicht damit den niedrigsten Wert in diesem Jahr. Es sind 700 weniger Arbeitslose gemeldet als im Vergleichsmonat des Vorjahres und der Wert liegt erstmals seit 1992 in einem Monat Mai unter der 7000er-Marke.“

Arbeitslosenquote bei allen Personengruppen gesunken

Der stellvertretende Agenturleiter stellt heraus: „Besonders erfreulich ist, dass die Arbeitslosenquote bei allen Personengruppen – Männer, Frauen, Ausländer, Langzeitarbeitslose, Jüngere unter 25- und Ältere über 55 Jahre – geringer ist als im Vergleichsmonat des Vorjahres. 

Am deutlichsten ist das Minus bei der Gruppe der unter 25-Jährigen mit einem Rückgang um 22,4 Prozent auf 620 Betroffene sowie bei den Ausländern, bei denen sich die Arbeitslosenzahl um 12,1 Prozent auf 1.840 verringert hat.

Vontra betont jedoch, dass es nach wie vor Personen gibt, die noch nicht oder noch zu wenig von der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitieren: „Es gibt Arbeitnehmer – sozialversicherungspflichtig oder auf Mini-Job-Basis beschäftigt – und Selbständige, die nicht genug verdienen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 

Dazu zählen besonders häufig Menschen, die im Einzelhandel arbeiten, im Hotel- und Gaststättengewerbe, als Transport- und Lagerarbeiter oder als Reinigungskra ft

Arbeitslosengeld häufig nicht ausreichend

Im Falle einer eingetretenen Arbeitslosigkeit reicht das erworbene Arbeitslosengeld häufig nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, so dass aufstockende Leistungen durch das Jobcenter erbracht werden müssen. Diese „Aufstocker“ werden in der Agentur für Arbeit betreut. 

Im Unterschied hierzu gibt es auch die sogenannten „Ergänzer“, dies sind Beschäftigten, deren Einkommen so gering ist, dass ergänzende Leistungen über das Jobcenter erfolgen. Die Ergänzer haben ihre Ansprechpartner in den Jobcentern.“ „Diese beiden Gruppen erhalten von uns Beratung, wie sie ihr Einkommen perspektivisch so steigern können, dass es zum Bestreiten des Lebensunterhaltes auskömmlich wäre. 

Neben der Schaffung der Voraussetzungen zur Ausschöpfung des Arbeitszeitrahmens kommt dabei insbesondere der Qualifizierung für eine höherwertige Tätigkeit eine Schlüsselrolle zu. Auch kann unter bestimmten Voraussetzungen das Nachholen eines Berufsabschlusses gefördert werden“, sagt der stellvertretende Agenturleiter.

Arbeitslosenquote auf historisch niedrigem Wert

Vontra weiter: „Die Arbeitslosenquote ist im vergangenen Monat um 0,2 Prozentpunkte auf einen historisch niedrigen Wert von 2,3 Prozent zurückgegangen (Vergleichsmonat Vorjahr: 2,6 Prozent). Erfreulich ist, dass alle Regionen in unserem Agenturbezirk von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt profitieren: Die Arbeitslosenquoten von Stadt (3,9 Prozent) und Landkreis (2,1 Prozent) Rosenheim sind alle niedriger als im Mai 2017. 

Der stellvertretende Agenturleiter sagt mit Blick auf die Seite der Unternehmen: „Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt bestätigt sich auch hier: Die vorwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen im Agenturbezirk haben dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit im Mai 1.200 neue offene Stellen gemeldet, 1.140 davon sind sozialversicherungspflichtig und 950 sofort zu besetzen. 

4.970 vakante Arbeitsplätze

Aktuell stehen 4.970 vakante Arbeitsplätzen zur Verfügung. Das sind 180 mehr Stellen als im Vormonat und gar 440 mehr als im Mai 2017.“ Die meisten offenen Angebote gibt es in den Bereichen Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung (1 360), Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus (950), Gesundheit und Soziales, Lehre und Erziehung (850) sowie Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (610) und Verkauf (540).

Noch ein kurzer Blick auf den Ausbildungsmarkt: 

Seit Oktober letzten Jahres haben sich bei der Agentur für Arbeit Rosenheim 3.080 Jugendliche gemeldet, die nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz suchen. Aktuell sind noch 1.310 Jungen und Mädchen registriert. 

Dem gegenüber haben Industrie- und Handwerksbetrieben, Verwaltungen und so genannte freie Berufe wie Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater etc. in dem Zeitraum 3 260 Ausbildungsplätze gemeldet, von denen 1.610 noch unbesetzt sind. 

Ausbildungsplätze vorhanden

Der stellvertretende Agenturleiter dazu: „Die meisten Ausbildungsstellen gibt es noch in den Verkaufsberufen (Kaufmann Einzelhandel, Verkäufer, Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk Bäckerei oder Fleischerei usw.) (380), in der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung (Fleischer, Koch) (150) und in Tourismus-, Hotel- und Gaststättenberufen (130). 

Aber auch in den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Medizinische oder Zahnmedizinische Fachangestellte, Einkauf, Vertrieb- und Handel sowie Büromanagement sind noch Ausbildungsplätze vakant. Wer noch nach einem Ausbildungsplatz sucht, kann gerne unter der kostenlosen Servicenummer 0800 4 5555 00 einen Termin mit der Berufsberatung vereinbaren. Unsere Experten können Lehrstellen nennen, die noch in diesem Jahr zu besetzen sind und wertvolle Tipps für Bewerbungsunterlagen und die Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche geben.“

Vontra betont, dass die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt jedoch keinen Stillstand bedeutet: Insgesamt haben sich im Mai im Agenturbezirk Rosenheim 2 420 Männer und Frauen neu, oder erneut arbeitslos gemeldet, 1.070 davon aus Arbeit. Dem gegenüber standen 2.820 Abmeldungen, 1.270 davon in Arbeit.

Der Arbeitsmarkt in Rosenheim:

  • Für die Stadt Rosenheim errechnet sich eine Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent (Vormonat: 4,1 Prozent; Mai 2017: 4,5 Prozent). Derzeit sind 1370 Bürger ohne Arbeit. Bei den SGB III-Kunden, die durch die Agentur für Arbeit in Rosenheim betreut werden, sank die Arbeitslosenzahl um 38 auf 575. Für 795 arbeitslose SGBII-Kunden, einer mehr als im April, ist das Jobcenter Rosenheim Stadt zuständig. Insgesamt betreut das Jobcenter 2399 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1 876 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.
  •  Im Landkreis Rosenheim liegt die Arbeitslosenquote bei 2,1 Prozent (Vormonat: 2,2 Prozent; Mai 2017: 2,3 Prozent). Die Zahl der Erwerbslosen insgesamt für den Landkreis beträgt 2937. Hier sind 1669 Männer und Frauen nach dem SGB III bei der Hauptagentur in Rosenheim arbeitslos gemeldet, 151 weniger als im Vormonat. Das Jobcenter Landkreis Rosenheim kümmert sich um 1268 arbeitslose SGB II-Kunden, 15 weniger als im April. Insgesamt betreut das Jobcenter 3533 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 2793 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben. 

Allgemeine Hinweise: 

  • Ab Berichtsmonat Mai 2018 wurden die Bezugsgrößen zur Berechnung der Arbeitslosenquote aktualisiert. 
  • Seit Berichtsmonat März 2011 ist die statistische Berichterstattung zu Arbeitslosigkeit und Arbeitsuche auf eine integrierte Datenbasis umgestellt.
  • Die Daten aus VerBIS und XSozial werden in den Statistik-IT-Verfahren nun so zusammengeführt, dass ein zutreffender Verlauf der einzelnen Arbeitslosigkeitsperioden zugrunde gelegt wird – auch dann, wenn Arbeitslose in einen anderen Trägerbezirk wechseln. Insbesondere können durch das Verfahren Doppelerfassungen von Arbeitslosen vermieden werden.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/Jan Woitas/dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT