Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handwerkspräsident warnt

Kaum Handwerker zu bekommen - Problem könnte sich weiter verschärfen

Einen Handwerker zu bekommen - das ist in Deutschland keine leichte Übung. Die Betriebe schlagen nun Alarm. Denn die Probleme könnten sich weiter verschärfen.

Berlin - Deutschlands Verbraucher werden künftig noch länger auf Handwerker warten müssen. "Die Auftragsbücher sind so voll, dass Aufträge abgelehnt werden müssen, wenn sie nicht von Stammkunden kommen", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das sei eine schwierige Lage, die keinem Handwerker gefalle. "Aber es fehlt schlicht am Personal."

Über viele Jahre hätten sich zu wenig Jugendliche für eine Lehre im Handwerk entschieden, sagte Wollseifer weiter. "Jedes Jahr fehlen 15.000 bis 20.000 Azubis und Lehrlinge."

200.000 Betriebe vor Generationswechsel - Zukunft unklar

Hinzu komme: Rund 200.000 Betriebe mit rund einer Million Mitarbeitern stünden in den kommenden fünf bis sechs Jahren vor einem Generationswechsel. Der Handwerkspräsident äußerte die Befürchtung, "dass nicht alle Betriebe fortgeführt werden". Es gebe weder in den Familien selbst noch von außen genügend Nachwuchs. Dieser drohende Schwund scheine kaum einen zu kümmern, auch nicht in der Politik, kritisierte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. "Hier sind Arbeitsplätze im großen Stil in Gefahr."

Besonderer Personalmangel herrscht nach Angaben Wollseifers bei Bäckern und Fleischern. "Auch bei Klempnerbetrieben, Sanitär- und Heizungsbetrieben und in der Haustechnik ist der Mangel an Auszubildenden und Fachkräften gravierend." Dabei sei das Handwerk lukrativ, warb Wollseifer: Ein Meister in betriebsleitender Funktion erhalte in größeren Betrieben zwischen 3500 und 5500 Euro brutto monatlich. "Wer richtig gut ist und ein eigenes Unternehmen hat, kann noch wesentlich mehr verdienen."

Paradox: Gemessen an den Umsatzzahlen boomt das deutsche Handwerk.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Guido Kirchner

Kommentare