Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bier, Wurst, Zucker

Kartellbußen schwemmen Milliarde in Amtskasse

+
Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Bundeskartellamt Bußgelder in einer Gesamthöhe von rund 338 Millionen Euro gegen 21 Wursthersteller und zahlreiche Führungskräfte der Branche verhängt.

Bonn - Das Bundeskartellamt hat in diesem Jahr nach einem Medienbericht Bußgelder in der Rekordhöhe von über einer Milliarde Euro verhängt.

„Wir haben viele lang laufende Untersuchungen zu Ende gebracht - das Zucker-Kartell, das Bier-Kartell, das Wurst-Kartell“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der „Bild am Sonntag“. Hintergrund sei neben einer Aufstockung der Mitarbeiterzahl die sogenannte Kronzeugenregelung. Diese sichert Unternehmen, die als erste ein Kartell aufdecken, Straffreiheit zu.

Vor dem Hintergrund der geplanten Übernahme der Tengelmann-Supermärkte durch Edeka warnte Mundt im Gespräch mit der Zeitung unterdessen vor einer zu starken Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel. „Diese Konzentration ist problematisch. Bei Fusionen müssen wir daher aufpassen, dass die Verbraucher nicht am Ende höhere Preise bezahlen müssen und die Produkthersteller unangemessen unter Druck gesetzt werden“, sagte er. Bereits jetzt seien die Preise in Deutschland im europäischen Vergleich hoch.

Das Bundeskartellamt muss die Anfang des Monats angekündigte Übernahme von 451 bisherigen Filialen von Tengelmann durch den deutschen Marktführer Edeka noch genehmigen. Das Amt hatte jedoch bereits massive Bedenken gegen das Vorhaben signalisiert. Der Chef des Edeka-Konkurrenten Rewe, Alain Caparros, räumte unterdessen in einem Interview mit dem „Focus“ ein, von dem angekündigten Verkauf „überrascht“ worden zu sein.

dpa

Kommentare