Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Illegale Preisabsprachen

Kartellamt ermittelt erneut gegen Bierbranche

+
Das Bundeskartellamt ermittelt wegen illegaler Preisabsprache erneut gegen die Bierbranche.

Bonn - Mehrere Brauereien wurden beschuldigt, Preise untereinander abgesprochen zu haben. Das Bundeskartellamt bestätigt laufende Ermittlungen. Einige Brauereien wollen nun kooperieren.

Auf zahlreiche große Bierbrauer in Deutschland rollt möglicherweise eine Lawine von Geldbußen wegen illegaler Preisabsprachen zu. Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, bekräftigte am Dienstag in Bonn erneut die Pläne der Behörde, das Verfahren noch im laufenden Jahr abzuschließen. Da es sich um ein laufendes Verfahren handele, wolle er sich dazu aber nicht näher äußern. Die in Medienberichten genannten Geldbußen nannte Mundt „reine Spekulation“.

Elf Bierbrauer und ein regionaler Verband stehen bereits seit einiger Zeit im Visier des Kartellamtes. Die Behörde hatte 2011 ein Verfahren gegen die Firmen eingeleitet. Medienberichte zufolge sollen durch Absprachen unter anderem die Preise für 24 Biere zeitgleich angehoben worden sein. Unter den Betroffenen befinden sich die Hersteller von sogenannten Fernsehbieren. Darunter werden große überregionale Biermarken verstanden, die im Fernsehen beworben werden.

Ende Juni hatte Mundt dem Nachrichtenmagazin „Focus“ gesagt, dass sich der Fall in einem fortgeschrittenen Stadium befinde und zum Jahresende beendet werden könnte.

dpa

Kommentare