Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klage wegen Immobilienkrediten

Diskriminierte JPMorgan schwarze Kunden?

Los Angeles - Die US-Metropole Los Angeles hat die Großbank JPMorgan Chase wegen der mutmaßlich diskriminierenden Vergabe von Immobilienkrediten verklagt.

Auf Kosten von ethnischen Minderheiten sowie der Stadt strebe die Bank danach, "ihre Profite zu maximieren", heißt es in der am Freitag eingereichten Anklageschrift. Darin wirft die Stadt der Bank vor, unter anderem Schwarzen entweder Kredite zu verwehren oder diese mit "erhöhten Kosten" und "missbräuchlichen" Bedingungen zu versehen. Dadurch komme es zu vermehrten Zwangsversteigerungen, was der Stadt schade.

Los Angeles fordert einen Prozess gegen JPMorgan und Schadenersatz für die Folgen der Nichtbegleichung von Krediten und der Zwangsversteigerungen, darunter auch fehlende Steuereinnahmen. Zur Höhe der Forderungen wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Ein Sprecher der Bank wies die Vorwürfe zurück. JPMorgan werde "energisch" gegen die Klage vorgehen, erklärte Jason Lobo in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP. Die Bank sei "enttäuscht" von der Stadt Los Angeles, dass sie auf Konfrontation setze, um sich dem Problem der Stadtfinanzen zu widmen. Diese hätten vielmehr unter der jüngsten Wirtschaftskrise gelitten.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare