Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jobabbau im Freistaat

Aigner will bei EADS vermitteln

EADS
+
EADS will 2600 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen

München - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich angesichts der Stellenstreichungen bei EADS als Vermittlerin zwischen Gewerkschaft und Unternehmen angeboten.

„Mir ist wichtig, dass möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben“, teilte Aigner am Dienstag in München mit. Sie stehe in Kontakt mit den Beteiligten. „Gerne bin ich bereit, für die bayerischen Standorte eine Moderatorenrolle zu übernehmen.“ Sie wisse, wie schwierig eine solche Situation für die Mitarbeiter sei. EADS hatte am Montag angekündigt, vor allem im Rüstungsgeschäft 5800 Arbeitsplätze abzubauen, 2600 in Deutschland, die meisten davon vermutlich in Bayern.

dpa

Kommentare