Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IG Metall: Schlechte Bedingungen bei Erneuerbaren Energien

Die IG Metall prangert an: Ohne bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen drohe der Wind- und Solarindustrie der Verlust von Fachkräften und damit wichtigem Know-how. Foto: David Ebener
+
Die IG Metall prangert an: Ohne bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen drohe der Wind- und Solarindustrie der Verlust von Fachkräften und damit wichtigem Know-how. Foto: David Ebener

Hamburg (dpa) - Die Beschäftigten in der Wind- und Solarindustrie werden laut einer Untersuchung schlecht bezahlt und arbeiten mehr als andere Arbeitnehmer in der Metallindustrie.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie über Arbeitsbedingungen und Einkommen in der Branche der Erneuerbaren Energien, die von der IG Metall vorgelegt wurde. Grundlage sei die Befragung von mehr als 4700 Beschäftigten in 30 Betrieben der Photovoltaik- und Windindustrie. Die Mehrzahl der Arbeitnehmer könne sich nicht vorstellen, ihre Arbeit bis zum Rentenalter auszuüben, heißt es in der Studie.

Das Bruttogehalt der Beschäftigten in den Erneuerbaren Energien liege im Mittel um knapp 900 Euro unterhalb dem des produzierenden Gewerbes in Deutschland (3556 Euro), ergab die Umfrage. «Das liegt auch daran, dass viele Betriebe nicht tarifgebunden sind», sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. Lediglich knapp die Hälfte der Beschäftigten erhalte Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Positiv sei zu vermerken, dass die Zuschläge für Schicht-, Wochenend- oder Feiertagsarbeit gezahlt würden. Ohne bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen drohe der Branche der Verlust von Fachkräften und damit wichtigem Know-how. «Die Unternehmen verspielen ihre Zukunftsfähigkeit», warnte Geiken.

Kommentare