Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewerkschaft setzt auf Konfrontation

IG Metall: Ab Freitag wird bundesweit gestreikt

Berlin - Mit Ende der Friedenspflicht um 00.00 Uhr in der Nacht zum Freitag beginnen bundesweit Warnstreiks, wie verschiedene IG-Metall-Bezirke am Donnerstag ankündigten.

Im Tarifstreit der Metallindustrie setzt die Gewerkschaft auf Konfrontation. Mit Ende der Friedenspflicht um 00.00 Uhr in der Nacht zum Freitag beginnen bundesweit Warnstreiks, wie verschiedene IG-Metall-Bezirke am Donnerstag ankündigten. Ein neues, verbessertes Angebot der Arbeitgeber wies die Gewerkschaft erneut als Provokation ab.

Die Arbeitgeber boten 2,1 Prozent mehr Lohn in zwei Stufen bei einer Laufzeit von zwei Jahren an. Das sei völlig unzureichend, erklärte zum Beispiel die IG Metall Nordrhein-Westfalen. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Lohn.

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger warnte bereits vor einer möglichen Verlagerung von Arbeitsplätzen. "Wer in einer konjunkturell schwierigen Phase überzogene Abschlüsse mit Gewalt durchsetzen will, verschärft die Verlagerungstendenzen", sagte er der "Welt" vom Donnerstag.

"Wir haben in der letzten Tarifrunde Warnstreik-Exzesse erlebt", klagte der Gesamtmetall-Präsident. "Wenn das neue Streikkonzept zu noch mehr Streiks führen würde, wäre das eine Katastrophe."

Nach dem neuen Streikkonzept kann die Gewerkschaft einzelne Betriebe für 24 Stunden lahmlegen, ohne vorher in einer Urabstimmung die Mitglieder zu befragen. Die Abstimmung ist für unbefristete Streiks nötig. Die gab es in der Branche zuletzt 2002.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare