Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forderungspaket

IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld

Der Tarifvertrag für die insgesamt etwa 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie läuft zum Jahresende aus. Foto: Carmen Jaspersen
+
Der Tarifvertrag für die insgesamt etwa 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie läuft zum Jahresende aus.

Frankfurt/Main - Die IG Metall hat endgültig ihr Forderungspaket für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie geschnürt. Die Gewerkschaft verlangt für die etwa 3,7 Millionen Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate.

Zudem fordert sie bezahlte Teilzeit für Ältere und für Beschäftigte, die sich weiterbilden wollen - eine sogenannte Bildungsteilzeit. Darauf legte sich der IG-Metall-Vorstand nach Gewerkschaftsangaben am Donnerstag in Frankfurt fest. Vorangegangen waren Beratungen in den regionalen Tarifkommissionen der sieben IG-Metall-Bezirke.

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger kritisierte den Beschluss des IG-Metall-Vorstands: «Leider hat die IG Metall die Chance verpasst, eine realistische Forderung aufzustellen.» Dulger verwies auf die massiv gesenkten Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft. Er mahnte eine für alle Beteiligten faire Lösung an: «Schließlich kann jeder erwirtschaftete Euro nur einmal ausgegeben werden.»

IG-Metall-Chef Detlef Wetzel bekräftigte: «Für die konjunkturelle Schwarzmalerei der Arbeitgeber besteht kein Anlass: Unsere Forderung ist wirtschaftlich vernünftig und sichert den Beschäftigten einen angemessenen Anteil an der konjunkturellen Entwicklung.»

Die Entgelttarifverträge laufen zum Jahresende aus und werden dann zunächst regional verhandelt. Die ersten Verhandlungen sind nach Angaben der Gewerkschaft für den 14. Januar in Baden-Württemberg und Bayern geplant.

In den allermeisten Tarifgebieten endet die Friedenspflicht am 28. Januar 2015. Danach sind Warnstreiks möglich. Im vergangenen Jahr hatte die Gewerkschaft ebenfalls 5,5 Prozent für zwölf Monate verlangt. Vereinbart wurden dann für 20 Monate Laufzeit nach zwei Nullmonaten zwei Tarifstufen von 3,4 Prozent und 2,2 Prozent.

dpa

Kommentare