Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behörde sieht noch Gesprächsbedarf bei Flughafen-Schallschutz

Mehdorn will ab Ende März 2015 die Nordbahn am neuen Hauptstadtflughafen sanieren, muss dafür aber 4300 Haushalte neu mit Schallschutz ausstatten. Foto: Ralf Hirschberger
+
Mehdorn will ab Ende März 2015 die Nordbahn am neuen Hauptstadtflughafen sanieren, muss dafür aber 4300 Haushalte neu mit Schallschutz ausstatten. Foto: Ralf Hirschberger

Schönefeld (dpa) - Der Berliner Flughafenchef Hartmut Mehdorn muss um eine geplante Landebahnsanierung noch bangen.

«Bei der Umsetzung des Schallschutzes haben wir Probleme», sagte der Chef der Gemeinsamen Oberen Luftfahrtbehörde Berlins und Brandenburgs, Wolfgang Fried, am Montag. Offene Fragen wolle er noch in dieser Woche mit dem Flughafen klären und Anfang Dezember entscheiden.

Mehdorn will ab Ende März 2015 die Nordbahn am neuen Hauptstadtflughafen sanieren, muss dafür aber 4300 Haushalte neu mit Schallschutz ausstatten. Von der rechtzeitigen Sanierung hängt auch der Zeitplan für die Eröffnung des neuen Flughafens ab. Die Nordbahn gehört noch zum alten Flughafen Schönefeld, soll aber weiter genutzt werden.

Flughafen Pressemitteilungen

Kommentare