Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr als 1200 Jobs fallen weg

Hersteller der Londoner Boris-Doppeldeckerbusse ist pleite

Boris Johnson, damaliger Bürgermeister von London, sitzt während eines Besuchs der Wrightbus-Werke in einem neuen Bus für London. Foto: Paul Faith/PA Wire/dpa
+
Boris Johnson, damaliger Bürgermeister von London, sitzt während eines Besuchs der Wrightbus-Werke in einem neuen Bus für London. Foto: Paul Faith/PA Wire/dpa

London/Ballymena (dpa) - Der Hersteller der als «Boris-Busse» bekannten Londoner Doppeldecker ist insolvent.

Das teilte das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte mit, das mit der Abwicklung des Unternehmens beauftragt ist. Mehr als 1200 Mitarbeiter des nordirischen Unternehmens Wrightbus sind demnach von der Firmenpleite betroffen.

Ihren Namen erhielten die Busse während des Wahlkampfs um das Londoner Rathaus 2008. Boris Johnson, der inzwischen Premierminister ist, bewarb sich damals um das Amt des Bürgermeisters.

Er versprach, eine Neuauflage der beliebten, aber veralteten Routemaster-Doppeldeckerbusse auf die Straße zu bringen. Johnson wollte vor allem die offene Plattform zum Ein- und Aussteigen am Heck der alten Busse beibehalten - obwohl sich das als gefährlich herausgestellt hatte und ein Schaffner mitfahren musste. Später blieb die Tür geschlossen.

Trotz Hybridantriebs wurden die Busse jedoch bald wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes, ihrer schlecht funktionierenden Klimaanlage und des hohen Anschaffungspreises kritisiert. Johnsons Nachfolger im Rathaus, Sadiq Khan, beschloss, keine weiteren «Boris-Busse» zu bestellen.

Website des Unternehmens

Kommentare